Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 16.02.2019  Mehr als 200 Menschen gehen in Chur auf die Strasse

    «Gopfridstutz jetzt Klimaschutz» oder «Eusi Zuekunft», steht auf Tafeln und Transparenten. Für die Teilnehmenden ist klar, es braucht Massnahmen gegen den Klimawandel - jetzt.

  • 15.02.2019  Naturzerstörung durch Wasser-kraftwerke soll verewigt werden

    Eine bürgerliche Mehrheit im National- und Ständerat will die Wasserkraft weiterhin möglichst billig ausbeuten. Darum verlangt sie bei Konzessions-Erneuerungen eine Schwächung des Naturschutzes.

  • 14.02.2019  25 JAHRE ALPENINITIATIVE: Ein erfolgreiches Stück

    Vor 25 Jahren wurde die Alpeninitiative angenommen. Wäre es nach den grossen Umweltverbänden gegangen, wäre die Initiative gar nie lanciert worden. Ein Lehrstück, wie man vergnügt und heimatverbunden linke Politik betreibt.

  • 10.02.2019  Ein starkes Zeichen trotz Ablehnung

    Die Zersiedelungsinitiative ist zwar nicht gewonnen, aber eine engagierte Kampagne legte den Grundstein für eine bessere Raumplanung.

Siehe Video....

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

Siehe Video...

Rummelplatz Alpen

In dem Dokumentarfilm treffen Marketingstrategen, Banker und Liftanlagen-hersteller auf Naturschützer, Bergsteiger und Wissen-schaftler. Es werden die Zusammenhänge zwischen Erhaltung der Kulturland-schaft der Alpen, Tourismus und Klimawandel dargestellt.

Film von Louis Saul (2016)

Siehe Video...

Ohne Schnee keine Einnahmen

Mit dem Klimawandel geraten die Alpen in Bewegung. Während sich die Lufttemperatur bislang weltweit im Durchschnitt um 0,6 Grad Celsius erwärmt hat, ist im Alpenraum der Anstieg der durchschnittlichen Jahrestemperatur deutlich höher. Damit werden auch Wintersportgebiete vor einem Dilemma stehen: ohne Schnee keine Einnahmen. Deshalb wird die weiße Pracht zunehmend mit Kunstschnee erzeugt.

2014: FABI für einen umweltgerechteren Verkehr

Hinter den vier Buchstaben FABI verbirgt sich eine der wichtigsten verkehrspolitischen Vorlagen der letzten Jahre. Das Kürzel steht für «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur».

Die Schweiz steht heute vor enormen Herausforderungen: Autos, Lastwagen und andere Motorfahrzeuge verursachen rund 40% unserer CO2-Emissionen und sind damit ein wesentlicher Klimafaktor. Eine Wende zum Besseren führt über die Bahn. Sie ist das mit Abstand umweltverträglichste Verkehrsmittel auf längeren Strecken.

FABI garantiert, dass die Bahnreisenden auch künftig ohne Verspätungen und Stress ans Ziel kommen. Das Schienennetz ist heute bis ins Letzte ausgereizt. FABI stellt sicher, dass die notwendigen Ausbauten rasch an die Hand genommen werden können. Auch der Erhalt dieser wertvollen Infrastruktur wird mit FABI finanziert.

Von einem leistungsfähigen öffentlichen Verkehr profitiert aber auch die Wirtschaft: Ein gutes Netz des öffentlichen Verkehrs ist ein wichtiger Standortvorteil. Eine effiziente Bahn ist zudem nötig, um die Gütertransporte in und durch die Schweiz zu garantieren.

FABI ist ein Projekt für alle: Es beinhaltet einen ersten Ausbauschritt mit Investitionen im ganzen Land. Dafür sollen bis 2025 6,4 Mrd. Franken aufgewendet werden. Weil das FABI-Paket Verfassungsänderungen beinhaltet, kam die Vorlage am 9. Februar 2014 vors Volk.

Auch Graubünden will einen starken öffentlichen Verkehr

Das Bündner Komitee „Ja zur öV-Finanzierung“ ist hoch erfreut, dass sich sowohl das Schweizer Volk als auch die Bündnerinnen und Bündner für die öV-Vorlage FABI ausgesprochen haben. Damit sind der Unterhalt, der Betrieb und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs langfristig gesichert.

Für Graubünden bedeutet dies auch eine Entlastung der Staatsrechnung, weil in Zukunft die Infrastruktur der RhB vollständig vom Bund finanziert wird. Zudem werden am RhB-Streckennetz gezielte Ausbauten vorgenommen.

Die Schweizer und die Bündner Bevölkerung haben mit ihrem Ja auch ein starkes Zeichen für eine ökologische Verkehrspolitik gesetzt. Auf längeren Strecken ist und bleibt die Bahn das mit Abstand umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Punkto CO2-Ausstoss, Energieverbrauch und Landverbrauch ist sie dem Auto bei weitem überlegen. Das flächendeckende Ja zu FABI ist aber auch ein klarer Auftrag, dass der öffentliche Verkehr auch in ländlichen und abgelegenen Regionen eine zentrale Stütze für Mobilität und Arbeitsplätze ist und bleiben muss.

Wir haben ein Recht auf Zukunft!

Netto Null Treibhausgas-Emissionen im Inland bis 2030 ohne die Einplanung von Kompensations-Technologien! 

Nationale Ausrufung des Klimanotstands!

Die offizielle Schweiz aner-kennt die Klimakatastrophe als zu bewältigende Krise!

Gletscher-Initiative

Jetzt mithelfen! Die Gletscher-Initiative bringt die Schweiz auf Klimakurs: Null CO2-Emissionen bis 2050! Für den Start suchen wir 20'000 Personen die je 4 Unterschrif-ten sammeln. Helfen Sie mit? Nur so gelingt uns ein fulminanter Start Ende April.

Die 15-Jährige Greta Thunberg an der Klimakonferenz in Kattowitz (Video 3:21)

Die 15-jährige Greta Thun-berg inspiriert Kinder auf der ganzen Welt, ihre Zukunft vor der ungezügelten Doppel-züngigkeit ihrer politischen Führungspersonen zu retten. Ihr Schulstreik, den sie ganz allein begonnen hat, ist zur internationalen Bewegung zivilen Ungehorsams geworden. 

CO2-Emissionen im Inland reduzieren

Die Petition verlangt von National- und Ständerat ein griffiges CO2-Gesetz, das unserer Verantwortung beim Klimaschutz gerecht wird, das 100% der Schweizer CO2-Reduktion im Inland festlegt und das nicht unser Geld in zweifelhaften Emissions-zertifikaten versenkt.