Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 24.06.2020  Verteidigung des CO2-Gesetzes gegen ein Referendum

    Der Nationalrat hat der Revision des CO2-Gesetzes zugestimmt. In einigen Monaten wird die endgültige Fassung vom Parlament bestätigt, und wahrscheinlich wird von der SVP und verschiedenen Partnern das Referendum ergriffen. Es ist daher sehr wichtig, dass die Gruppen und Organisationen, welche im Klimabereich aktiv sind, eine klare Position zum CO2-Gesetz haben.

  • 23.06.2020  Volksinitiativen für Biodiversität und Landschaft kommen zustande

    Die nötigen Unterschriften für die beiden nationalen Volksinitiativen für Biodiversität und Landschaft sind gesammelt: Das meldet der Trägerverein «Ja zu mehr Natur, Landschaft und Baukultur», der die Doppelinitiative vor gut einem Jahr lanciert hat. Die Einreichung erfolgt Anfang September.

  • 18.06.2020  Jon Pult: «Aufbruch in eine ökologische Zukunft»

    Die Corona-Krise hat uns die Augen geöffnet, wie verletzlich unsere Welt ist. Sie hat definitiv klar gemacht, dass es wichtigere Werte als steigende Aktienkurse gibt: den Schutz von Menschenleben, unsere Gesundheit, Solidarität und Zusammenhalt.

  • 12.06.2020  Botschafter für Tempo 30

    Am 5. März 1989 stimmte das Churer Stimmvolk dem Gesetz für einen menschen- und umwelt-freundlichen Stadtverkehr zu. In Artikel 5 werden Massnahmen zur flächendeckenden Verkehrsberuhigung, insbesondere in den Wohnquartieren und in der Innenstadt, verlangt. Zweimal scheiterten weitergehende Volksinitiativen. Sowohl die Initiative «Tempo 30 in Wohngebieten» (1998) als auch «Tempo 30 in ganz Chur» (2014) wurden vom Stimmvolk deutlich abgelehnt. Zwei langjährige Kämpfer für die Interessen des Langsamverkehrs sind die SP-Gemeinderäte Thomas Hensel und Stefan Grass, der sich als Geschäftsführer des VCS Graubünden – der dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert – für mehr Sicherheit im Strassenverkehr engagiert.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Siehe Video...

Wie Energiekonzerne den Klimawandel vertuschen

Die geheimen Machenschaf-ten der Ölindustrie: Exxon, Shell und Chevron, die seit 60 Jahren im Geheimen wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Diese Firmen wussten seit 1957, dass das Verbrennen fossiler Brennstoffe das Klima verändert - eigene, streng geheim gehaltene Forschungen hatten das ergeben.

Film von Johan von Mirbach

Siehe Video...

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

2006: Flüelapassstrasse

Petition fordert Winterruhe im Flüelagebiet

Medienmitteilung zur Übergabe der Flüela-Petition am 31.8.2006 in Chur

Petition fordert Winterruhe im Flüelagebiet

Die «Petition gegen die Vermietung der Flüelapassstrasse während der Wintersperre» wurde heute Oberingenieur Heinz Dicht vom kantonalen Tiefbauamt übergeben. Die 1'500 Unterzeichner und Unterzeichnerinnen rufen die Regierung des Kantons Graubünden auf, künftig die Ruhe während der Wintermonate im Flüelagebiet wieder sicherzustellen.

Die Unterzeichner und Unterzeichnerinnen dieser Petition appellieren besonders an Regierungsrat Stefan Engler, künftig auf die Vermietung von Teilstrecken der Flüelapassstrasse zu verzichten, wie dies mit einem Vertrag des Tiefbauamtes mit Davos Tourismus und durch dessen Weitervermietung an BMW für Fahrsicherheitstrainings geschehen war.

Durch die Schliessung des Flüelapasses für den motorisierten Verkehr in den Wintermonaten wurde ein neues, grosses und zusammenhängendes Naturgebiet geschaffen, dieses reicht vom Silvrettagebiet über den Flüela bis zum Grialetsch. Auf der geschlossenen Passstrasse und im Passgebiet stellten sich von selbst verschiedenartige, stille Nutzungen durch den Menschen ein: Es sind dies Tourenskifahrer, Schneeschuhläufer, Winterwanderer oder ganz einfach Menschen, welche die heilsame Ruhe in diesem schönen Fleck Natur geniessen möchten. Am aller wenigsten suchen diese Menschen hektische Schleuderfahrten, begleitet von unvermeidlichem Motorengeräusch. Wie der Konflikt zwischen den Benutzern zu Fuss und den Autos gelöst werden soll, ist nicht bekannt.

Von einer brachliegenden Passstrasse kann also nicht die Rede sein, es sei denn, diese Art von Nutzung stelle kein Potential für den Tourismusort Davos dar. Auch eine geschlossene Passstrasse könnte im Rahmen des sanften Tourismus gut vermarktet werden. Die Frage, welche Raumentwicklung im Flüelapassgebiet erwünscht ist, kann folglich nur unter Mitwirkung der Bevölkerung beantwortet werden.

Der Initiant Hans Fankhauser sagte anlässlich der Überreichung der Petition: «Verbote und ein paar Hinweistafeln, wo die Strasse überquert werden darf, kann keinen an Freiheit gewohnten Wintersportler erfreuen. Im Gegenteil, er fühlt sich verschaukelt, man hat ihm das genommen, was er vorher uneingeschränkt geniessen durfte!»

Diese von Hans Fankhauser in Davos lancierte Petition wird von folgenden Organisationen unterstützt: Pro Natura, VCS und WWF Graubünden, Vereinigung Bündner Umweltschutzorganisationen und Mountain Wilderness Schweiz

Hans Fankhauser v.r., Initiant der Petition übergibt Oberingenierur Heinz Dicht die Flüla-Petition
v.l.n.h.r: Anita Mazzetta für den WWF, Christian Geiger für Pro Natura, S. Salm für den SAC, Jan Gürke für MW und Stefan Grass für den VCS (nicht auf dem Bild, weil fotografierend) unterstützen die Petition
Hans Fankhauser v.r., Initiant der Petition übergibt Oberingenierur Heinz Dicht die Flüla-Petition
v.l.n.h.r: Anita Mazzetta für den WWF, Christian Geiger für Pro Natura, S. Salm für den SAC, Jan Gürke für MW und Stefan Grass für den VCS (nicht auf dem Bild, weil fotografierend) unterstützen die Petition

Anita Mazzetta in den Stadtrat

Klimaschutz und damit eine umweltfreundliche Energie-wirtschaft ist eines von Anita Mazzettas Schwerpunkt-themen. Ihre energiepoliti-sche Fachkompetenz ist beeindruckend, genauso sind es ihre Erfolge. Als Stadträtin ist Mazzetta eine Chance für die Energiewende in der Stadt Chur: Durch die  Anwendung von innovativen Technologien wird das heimische Gewerbe gestärkt.

NEIN zum Jagdgesetz

Innerhalb weniger Wochen ist das Referendum zum neuen Jagdgesetz zustande gekommen. Der grosse Erfolg der Naturschutzorganisatio-nen beweist, dass auch die Bevölkerung mit dieser Revision nicht einverstanden ist. Wir fordern ein modernes Gesetz, das dem Artenschutz dient und ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und Wildtieren fördert.

FÜNF MIESE TRICKS DER KONZERNLOBBY

11.05.2020. Grosskonzerne und ihre PR-Firmen versuchen die Bevölkerung mit üblen Tricks zu täuschen.