Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 24.06.2020  Verteidigung des CO2-Gesetzes gegen ein Referendum

    Der Nationalrat hat der Revision des CO2-Gesetzes zugestimmt. In einigen Monaten wird die endgültige Fassung vom Parlament bestätigt, und wahrscheinlich wird von der SVP und verschiedenen Partnern das Referendum ergriffen. Es ist daher sehr wichtig, dass die Gruppen und Organisationen, welche im Klimabereich aktiv sind, eine klare Position zum CO2-Gesetz haben.

  • 23.06.2020  Volksinitiativen für Biodiversität und Landschaft kommen zustande

    Die nötigen Unterschriften für die beiden nationalen Volksinitiativen für Biodiversität und Landschaft sind gesammelt: Das meldet der Trägerverein «Ja zu mehr Natur, Landschaft und Baukultur», der die Doppelinitiative vor gut einem Jahr lanciert hat. Die Einreichung erfolgt Anfang September.

  • 18.06.2020  Jon Pult: «Aufbruch in eine ökologische Zukunft»

    Die Corona-Krise hat uns die Augen geöffnet, wie verletzlich unsere Welt ist. Sie hat definitiv klar gemacht, dass es wichtigere Werte als steigende Aktienkurse gibt: den Schutz von Menschenleben, unsere Gesundheit, Solidarität und Zusammenhalt.

  • 12.06.2020  Botschafter für Tempo 30

    Am 5. März 1989 stimmte das Churer Stimmvolk dem Gesetz für einen menschen- und umwelt-freundlichen Stadtverkehr zu. In Artikel 5 werden Massnahmen zur flächendeckenden Verkehrsberuhigung, insbesondere in den Wohnquartieren und in der Innenstadt, verlangt. Zweimal scheiterten weitergehende Volksinitiativen. Sowohl die Initiative «Tempo 30 in Wohngebieten» (1998) als auch «Tempo 30 in ganz Chur» (2014) wurden vom Stimmvolk deutlich abgelehnt. Zwei langjährige Kämpfer für die Interessen des Langsamverkehrs sind die SP-Gemeinderäte Thomas Hensel und Stefan Grass, der sich als Geschäftsführer des VCS Graubünden – der dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert – für mehr Sicherheit im Strassenverkehr engagiert.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Siehe Video...

Wie Energiekonzerne den Klimawandel vertuschen

Die geheimen Machenschaf-ten der Ölindustrie: Exxon, Shell und Chevron, die seit 60 Jahren im Geheimen wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Diese Firmen wussten seit 1957, dass das Verbrennen fossiler Brennstoffe das Klima verändert - eigene, streng geheim gehaltene Forschungen hatten das ergeben.

Film von Johan von Mirbach

Siehe Video...

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

2004: Referendum GWE

Referendumskomitee «Nein zum missratenen Wirtschaftsentwicklungsgesetz» hat der Vorlage den Kampf angesagt

Klares Ja zum Wirtschaftsgesetz

Kantonale Abstimmung am 26. September 2004

Der Bau von Schneekanonen kann künftig in ganz Graubünden mit Staatsgeldern unterstützt werden. Das revidierte Wirtschaftsförderungsgesetz, das diese Möglichkeit vorsieht, wurde mit 29'610 zu 19'965 Stimmen bei 41 Prozent Beteiligung genehmigt. Die Bündner Regierung will rund eine halbe Million Franken jährlich für Schneeanlagen einsetzen. Abstimmungsverlierer sind die SP, der Bündner Gewerkschaftsbund und Umweltverbände, die das Referendum auch wegen der Gesetzesbestimmung über Schneekanonen ergriffen haben. Mit 31'677 zu 16'104 Stimmen bei 40,3 Prozent Beteiligung wurde eine Verfassungsänderung über Budgetkompetenzen genehmigt. Der Grosse Rat kann demnach in Ausnahmefällen die Zuständigkeit für Kreditbewilligungen an die Geschäftsprüfungskommission und die Regierung übertragen. (sda/bt)

Ein Nein für eine bessere Zukunft

Komitee gegen das Wirtschaftsentwicklungsgesetz geht in die Offensive

Die SP Graubünden, verstärkt durch Umweltschutzorganisationen, lässt kein gutes Haar am Wirtschaftsentwicklungsgesetz. Es sei durch und durch missraten.

von Enrico Söllmann, Die Südostschweiz 19.08.2004

Eigentlich sind die Argumente hinlänglich bekannt. Bereits vor den Sommerferien hatte das Referendumskomitee «Nein zum missratenen Wirtschaftsentwicklungsgesetz», dem neben der Bündner SP und Juso sowie der Umweltschutzorganisation WWF Graubünden eine Vielzahl weiterer Vereine und Organisationen angehören, seine Sicht der Dinge dargelegt. Damals, am 18. Mai, wurde das 1786 Unterschriften starke Referendum gegen das neue Wirtschaftsentwicklungsgesetz, über das das Bündner Stimmvolk am 26. September zu befinden hat, eingereicht. Wie an diesem Tag angekündigt, hat das Referendumskomitee nun unmittelbar nach Beginn des neuen Schuljahrs den Abstimmungskampf so richtig lanciert - noch vor den Befürwortern.

KMU kommen zu kurz
Peter Peyer, Präsident der Bündner SP, legte gestern an einer Medienorientierung in Chur das Augenmerk auf die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Genau diese kämen beim neuen Gesetz zu kurz. Da dieses laut Peyer kaum Anreize schafft, technologische und unternehmerische Innovationen zu wagen. Zudem würden viele Kleinbetriebe und traditionelle Familienunternehmen wegen dringend nötiger Investitionen und hoher Erneuerungskosten ums Überleben kämpfen. Schuld daran sind auch die Betriebskredite für die KMU, die drei bis vier Prozentpunkte höher sind als noch vor zehn Jahren, wie Peyer sagte. Das hohe Zinsniveau und die harten Kreditbedingungen würden die KMU enorm behindern. Und genau in diesen Punkten biete das Gesetz keine Lösungsmöglichkeiten.

Wintertourismus stagniert
Anita Mazzetta, Geschäftsführerin WWW Graubünden, torpedierte in der Folge die im Gesetz vorgesehene Mitfinanzierung von Schneekanonen durch den Kanton. Die ohnehin knappen Mittel der öffentlichen Hand «werden in Kunstschnee verpulvert», obgleich der klassische Wintertourismus seit Jahren stagniere und Überkapazitäten nicht von der Hand zu weisen seien. Konkreter: In den vergangenen 20 Jahren wurden die Transportkapazitäten der Bergbahnen um 60 Prozent erhöht, die Anzahl der Gäste blieb aber unverändert. Chancen dagegen sieht Mazzetta vielmehr im naturorientierten Sommertourismus. Dort besteht laut einer Studie des Staatssekretariats der Wirtschaft (Seco) ein mögliches Wachstum von zehn bis 40 Prozent. Laut Mazzetta wird im kantonalen Richtplan zwar auf dieses Potenzial hingewiesen, im Wirtschaftsentwicklungsgesetz wird jedoch kein Wort darüber verloren.
Thomas Zurfluh als Vertreter der Juso wies auf den mangelnden Bezug des Gesetzes zur Jugend hin. Probleme wie beispielsweise Jugendarbeitslosigkeit und Lehrstellenmangel würden nicht aufgegriffen. Die Juso verlangt stattdessen eine Wirtschaftsförderung, die der Jugend den Weg in die unternehmerische Tätigkeit weist und die Bildung als Kapital für die Zukunft entsprechend berücksichtigt.
All die ins Feld geführten Argumente zeigten deshalb, so ist das Referendumskomitee überzeugt, dass ein Nein zum missratenen Wirtschaftsentwicklungsgesetz den Weg zu einem besseren Gesetz für eine nachhaltige Wirtschaftspolitik in Graubünden ebne.

Das von 12 kantonalen Organisationen gebildete Referendumskomitee "Nein zum missratenen Wirtschaftsentwicklungsgesetz" hatte am 18. Mai 2004 in Chur bei der Standeskanzlei Graubünden das Referendum mit rund 1800 beglaubigten Unterschriften eingereicht.

Zeitungsartikel: SO und BT vom 19.05.2004

Anita Mazzetta in den Stadtrat

Klimaschutz und damit eine umweltfreundliche Energie-wirtschaft ist eines von Anita Mazzettas Schwerpunkt-themen. Ihre energiepoliti-sche Fachkompetenz ist beeindruckend, genauso sind es ihre Erfolge. Als Stadträtin ist Mazzetta eine Chance für die Energiewende in der Stadt Chur: Durch die  Anwendung von innovativen Technologien wird das heimische Gewerbe gestärkt.

NEIN zum Jagdgesetz

Innerhalb weniger Wochen ist das Referendum zum neuen Jagdgesetz zustande gekommen. Der grosse Erfolg der Naturschutzorganisatio-nen beweist, dass auch die Bevölkerung mit dieser Revision nicht einverstanden ist. Wir fordern ein modernes Gesetz, das dem Artenschutz dient und ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und Wildtieren fördert.

FÜNF MIESE TRICKS DER KONZERNLOBBY

11.05.2020. Grosskonzerne und ihre PR-Firmen versuchen die Bevölkerung mit üblen Tricks zu täuschen.