Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 17.10.2019  Wege aus der Abhängigkeit

    Notrecht? Solaroffensive? Massive CO2-Abgabe? Oder eine dritte Parlamentskammer? Vorschläge, wie die Schweiz möglichst schnell von den fossilen Energien wegkommen könnte.

  • 16.10.2019  Keine Beschwerde gegen Wolfsabschüsse

    Das eidgenössische Jagdgesetz lasse genügend Handhabe, um Wolfsrudel zu regulieren, sagen Umweltverbände. Das zeige die aktuelle Abschussbewilligung.

  • 13.10.2019  Klimawahl: «Keine Partei fordert Schrumpfung der Wirtschaft»

    Das Umweltrating vernachlässigt das Wachstum der Wirtschaft als relevantesten Umweltfaktor. Sagt Hanspeter Guggenbühl.

  • 09.10.2019  Wie viel Licht braucht der Mensch in der Nacht?

    Es ist nunmal so: Menschen finden sich in der Dunkelheit schlechter zurecht – oder gar nicht – als während des Tages. Aber diese Schwäche ist mit der Erfindung des Lichts schon lange überwunden. Es werde Licht, wann immer die Menschen es wollen. Doch wo bleibt die Rücksichtsnahme auf die Tiere? Zumal viele Insekten nachtaktiv sind. Und sind wir uns über die Auswirkungen des ständigen Lichts auf das Befinden der Menschen bewusst?

Siehe Video....

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

Siehe Video...

Rummelplatz Alpen

In dem Dokumentarfilm treffen Marketingstrategen, Banker und Liftanlagen-hersteller auf Naturschützer, Bergsteiger und Wissen-schaftler. Es werden die Zusammenhänge zwischen Erhaltung der Kulturland-schaft der Alpen, Tourismus und Klimawandel dargestellt.

Film von Louis Saul (2016)

Mit dem Velo zur nationalen Klima-Demo

20.09.2019

Drei Wochen vor den Wahlen reisen wir mit dem Velo aus der ganzen Schweiz zur ersten nationalen Klima-Demo nach Bern. Laut und bunt machen wir am 28. September den Politiker*innen klar, dass es bei ihren Entscheidungen um unsere Zukunft geht. Wir erwarten Taten statt Worte!

Vergrössern...

Mit dem Velo für den Umweltschutz

22.08.2019. Radeln, um zu bewegen. «Der Weg ist Teil des Ziels», sagen sich über 13 Organisationen aus der Schweiz. Deshalb organisieren sie eine Velosternfahrt nach Bern. Diese ermöglicht es Menschen aus allen Ecken der Schweiz, so auch aus Graubünden, am 28. September emissionsfrei zur ersten nationalen Klima-Demo zu gelangen.

Von Nadine Hinder

Unter dem Motto Klima des Wandels ruft ein breites Bündnis von über 70 Organisationen und Gruppierungen zur Klima-Demo am 28. September 2019 auf. An diesem Tag werden zum ersten Mal seit Beginn der Klimastreik-Bewegung Menschen aus der ganzen Schweiz in Bern gemeinsam für eine konsequente und gerechte Klimapolitik einstehen.

Mehr Nachdruck für das Wesentliche

Die Aktion «I BIKE to move it» möchte den Aufforderungen der nationalen Klima-Demo mehr Nachdruck verleihen. Dafür ebnet sie das Terrain für eine CO2-neutrale Fahrt in die Hauptstadt, wie «I BIKE to move it» in einer Mitteilung schreibt. Die Aktion findet zwischen dem 20. Und 28. September statt.

Inspiration kommt aus Chur

«I BIKE to move it» ist von zwei kleinen Organisationen initiiert worden. Inspiriert wurden per il Clima Engadin und Vélorution Suisse von der Velodemo in Chur. Inzwischen arbeiten mehr als dreizehn Organisationen, mehrere Fachpersonen sowie Künstler und Künstlerinnen ehrenamtlich mit. Darunter auch prominente Organisationen wie Patagonia, VCS und Pro Velo Schweiz. Die Schweizer Jugendherbergen unterstützen die Velofahrenden mit 20 Prozent Rabatt auf alle Übernachtungen vom 20. bis 29. September 2019.

Von Graubünden nach Bern

Bereits über 20 Velorouten sind geplant, auch aus Graubünden. So vielfältig die Organisierenden sind, so vielfältig sind auch die Velorouten. Die längsten und gemütlichsten Strecken starten in Graubünden, Zürich und Luzern. Die sportlichste Veloroute führt per Rennvelo in einem halben Tag von Zürich nach Bern, heisst es in der Mitteilung.

Auch für Unterhaltung ist gesorgt

Unterwegs finden verschiedene Veranstaltungen statt. Geplant sind unter anderem Führungen und Konzerte. Für filmreife Momente sorgt das Velokino von Vélorution Suisse. Am Ziel lädt Foodsharing Bern die Radelnden zu einem Mittagessen ein.

Es braucht einen Wandel! Drei Wochen vor den nationalen Wahlen reisen wir aus der ganzen Schweiz zur nationalen Klima-Demo nach Bern.

  • Für eine konsequente Klimapolitik – endlich unsere Lebensgrundlage schützen!
  • Für den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas – auch auf dem Schweizer Finanzplatz!
  • Für Klimagerechtigkeit – ein würdiges Leben für alle weltweit!


Dazu brauchen wir Dich und ganz viele andere. Klimapolitik geht uns alle etwas an. Wir sehen uns am 28. September in Bern!

Ob mit Zug oder Velo: ab an die Klimademo!

Komm mit uns auf den Bundesplatz! Wir treffen uns am 28.9. am Bahnhof Chur für dem Zug um 10.39 nach Bern. Billette bitte selber kaufen.

Lieber per Velo? Auch von Graubünden aus radeln Menschen zur Klimademo. Bei uns startet eine Karawane am 20.9. in St. Moritz und führt über Bergün (21.9.) und Chur (22.9) nach Bern. Eine zweite Karawane startet am 21.9. in San Bernardino und Thusis und trifft dann in Chur auf die erste Karavane.

Infos/Anmeldung unter:
I BIKE to move it

Wir haben ein Recht auf Zukunft!

Gletscher-Initiative

Das Schwinden der Gletscher ist ein Weckruf! Gelingt es nicht, die Klimaerwärmung zu stoppen, verschlechtert sich unsere Lebensgrundlage nachhaltig. Bringen wir die Schweiz auf Klimakurs!

Referendum gegen Abschuss

Es ist verheerend: Die Revision des Jagd- und Schutzgesetzes (JSG) ist missraten und gefährdet den Artenschutz als Ganzes. Urschweizer wie Luchs, Biber, Graureiher und Wolf könnten auf der Abschussliste landen und künftig abgeschossen werden, ohne dass die Tiere je Schäden angerichtet haben - einfach nur, weil es sie gibt.

Doppelinitiative Biodiversität und Landschaft

Arten verschwinden, Land-schaften werden zubetoniert, unsere traditionelle Bau-kultur wird zerstört: So kann es nicht weitergehen! Jetzt lanciert Pro Natura, Birdlife Schweiz, der Schweizer Heimatschutz und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz zwei Volksinitiativen.