Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 11.12.2018  Welche Rechte hat ein Fluss, Baum oder Berg?

    Aus Sicht des Rechts ist ein Energiekonzern eine Person mit bestimmten Rechten – das Klima oder der Rhein sind es nicht. Doch nun gibt es Bemühungen, der Natur die Möglichkeit zu geben, in eigenem Namen zu klagen.

  • 05.12.2018  Rettet die Industriebrache!

    Vial-Tuleu heisst mein Lieblingsplatz in den Alpen. Ihr staunt jetzt vielleicht und sagt: Es gibt doch schönere Landschaften in der Schweiz! Aber ich kann euch versichern: Diese Industriebrache ist etwas Besonderes. Doch sie ist bedroht!

  • 04.12.2018  Fataler Entscheid gegen den Klimaschutz

    Der Nationalrat hat gestern und heute das CO2-Gesetz beraten. Zur Halbzeit der Beratungen zeigt sich, dass das Gesetz gegenüber dem Vorschlag des Bundesrates sogar abgeschwächt wird. Der Ständerat muss korrigieren und die Klimapolitik wieder auf Kurs bringen.

  • 03.12.2018  Das Alpine Museum der Schweiz ist gerettet!

    Das Schweizer Parlament hat am 3. Dezember 2018 einen Antrag auf Erhöhung des Bundesbeitrags für das Alpine Museum der Schweiz von 250‘000 Franken auf 780‘000 Franken pro Jahr gutgeheissen. Möglich wurde die Erhöhung durch einen Kategorienwechsel innerhalb der Kulturförderung: Das Alpine Museum der Schweiz wird vom Bund neu als nationales Kompetenzzentrum für das alpine Kulturerbe unterstützt. Damit ist der Weiterbetrieb der Institution ab 2019 gesichert, verbunden mit einer Ausweitung des Tätigkeitsbereichs als Netzwerk.

Siehe Video....

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

Siehe Video...

Rummelplatz Alpen

In dem Dokumentarfilm treffen Marketingstrategen, Banker und Liftanlagen-hersteller auf Naturschützer, Bergsteiger und Wissen-schaftler. Es werden die Zusammenhänge zwischen Erhaltung der Kulturland-schaft der Alpen, Tourismus und Klimawandel dargestellt.

Film von Louis Saul (2016)

Siehe Video...

Ohne Schnee keine Einnahmen

Mit dem Klimawandel geraten die Alpen in Bewegung. Während sich die Lufttemperatur bislang weltweit im Durchschnitt um 0,6 Grad Celsius erwärmt hat, ist im Alpenraum der Anstieg der durchschnittlichen Jahrestemperatur deutlich höher. Damit werden auch Wintersportgebiete vor einem Dilemma stehen: ohne Schnee keine Einnahmen. Deshalb wird die weiße Pracht zunehmend mit Kunstschnee erzeugt.

Engagieren wir uns für Lösungen!

08.10.2018

Heute erschien der Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zur 1,5-Grad-Grenze. In Bezug auf den Klimawandel ist es eines der wichtigsten wissenschaftlichen Dokumente des Jahres. Der Bericht ist zum einen ernüchternd, macht aber auch Hoffnung.

Kommentar zum IPCC Report

Emissionen müssen schneller sinken

Gemäss den vorliegenden Angaben hat sich die Erde seit der Industrialisierung bereits um ein Grad Celsius erwärmt. Machen wir weiter wie bis anhin, wäre im Jahr 2040 das im Pariser Klimavertrag angestrebte Temperaturlimit von 1,5 Grad Celsius überschritten. Die Folgen davon wären weitere Extremwetterereignisse wie tropische Stürme, Starkregen und Dürren.

Diese Ausgangslage beunruhigt. Doch was am Sonderbericht auch auffällt: Er sieht Chancen, die Erderwärmung bei 1,5 Grad noch zu stoppen. In den verschiedenen durchgerechneten Szenarien ist mehr Optimismus erkennbar als in anderen Jahre.

Unser Fazit: Wir brauchen mehr Klimaschutz! Arbeiten wir daran.

Eva Baier, Geschäftsführerin von fischwanderung.ch ist deshalb unserem Verein Mitglied beigetreten. Denn «die steigenden Temperaturen haben entscheidende Auswirkungen auf die Schweizer Gewässersysteme und ihre Bewohner. Mit dem Ausstieg aus fossilen Energieträgern sehe ich eine Möglichkeit, die Auswirkungen des Klimawandels auf Abflussverhältnisse und Wassertemperaturen zu minimieren.»

Wandel vorantreiben

Für den Verein Klimaschutz Schweiz heisst das konkret, dass wir vor allem einen Wandel hinsichtlich politischer Rahmenbedingungen vorantreiben möchten. Vorstandsmitglied Marcel Hänggi betont: «Wir wollen einen politischen Wandel. Aber sowohl technischer wie sozial-politischer Wandel vollzieht sich immer wieder in Brüchen. Diese Möglichkeit wird im IPCC-Bericht wenig berücksichtigt.»
Arbeiten wir auf einen «Bruch» hin - auf einen Bruch mit der bestehenden Klimapolitik, die kaum vorwärts macht. Nutzen wir den Weckruf dieses Sonderberichts, um Menschen in der Schweiz für das gemeinsame Anliegen zusammenzubringen. Denn Viele möchten sich engagieren, so auch Florian Senn, Bassist der Lovebugs und Basler Fährmann: «Die Basler Fähren zeigen, dass es mit Erfindergeist auch ‹mit null› gut voran geht. Schneller ist nicht immer besser. Beim Klimaschutz läuft uns hingegen die Zeit davon. Wir müssen das Pariser Abkommen so rasch wie möglich umsetzen.»

Politische Rahmenbedingungen schaffen

Die Schweiz hat das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet. Doch bis heute ist die schweizerische Klimapolitik weit davon entfernt, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Ziele des Abkommens zu erreichen. Für Anthony Patt, Professor für Klimaschutz und -anpassung an der ETH Zürich und Mitglied unseres Beirats, sind diese Rahmenbedingungen jedoch dringend nötig: «Wenn wir unsere jetzige Welt für die nächste Generation behalten wollen - eine Welt mit Schnee im Winter und angenehm warmen Tagen im Sommer - ist es einfach unausweichlich, fossile Energie bis 2050 weltweit einzustellen. Das ist kein Armutsurteil, sondern eine Gelegenheit. Erneuerbare Energien sind vorhanden, mittlerweile sicherer, sauberer und günstiger als fossile Energie. Aber sie brauchen eine andere Infrastruktur, und dafür staatliche Koordination bei der Planung. Wir müssen jetzt agieren, um eine solche Umstellung rechtzeitig zu schaffen.»

Die Gletscher-Initiative als Lösungsansatz

Die Gletscher-Initiative stellt einen Lösungsansatz dar. Und die Schweiz würde mit der Idee nicht alleine dastehen. Länder wie z.B. Schweden haben den Ausstieg aus fossilen Energieträgern bereits beschlossen. «Die Gletscher-Initiative zielt darauf ab, die Schweizer CO2-Emissionen so zu reduzieren, dass sie mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen vereinbar sind», betont zudem Martine Rebetez, Professorin für angewandte Klimatologie und Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirates.

Unser Mitglied Laurent Jospin sieht in der Initiative auch Chancen für die Wirtschaft: «Der schrittweise Ausstieg aus fossilen Energieträgern aufgrund der Initiative gewährleistet auch die Rentabilität der Investitionen, die für das Erreichen des gleichen Ziels erforderlich sind. Daher ist die Einführung eines echten Klimaschutzes auch für die Wirtschaft vorteilhaft, sowohl über kurze als auch lange Sicht.»

Für die Initiative brauchen wir eine mutige, kreative und breite Klimabewegung in der Schweiz, aber auch weltweit! Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund möchten sich für mehr Klimapolitik einsetzen. Tun wir uns alle zusammen!

Silva Semadeni, Nationalrätin
Silva Semadeni, Nationalrätin

18.3943 INTERPELLATION

Wenn der letzte Gletscher verschwindet

Die Klimaerwärmung schreitet schneller voran als bis jetzt vorausgesagt. Die Wissenschaftler sagen, es sei bereits fünf nach zwölf.

 

Die Schweiz reagiert sehr empfindlich auf die Klimaerwärmung. Im Alpenraum ist im Vergleich zum globalen Mittel die Erwärmung zurzeit rund doppelt so stark. Die besorgniserregenden Konsequenzen des Klimawandels werden gerade im Berggebiet immer deutlicher. In der Klimapolitik wird trotz Pariser Vertrag von politischem Versagen gesprochen.

Der Bundesrat wird ersucht, folgende Fragen zu beantworten:

  1. Welche Lehren zieht er für die Schweiz und insbesondere für den Alpenraum aus dem Hitzesommer 2018?
  2. Welche Folgen des Klimawandels werden bis 2050 konkret für die Bevölkerung im Schweizer Berggebiet erwartet?
  3. Könnten gewisse Regionen unbewohnbar werden? Wenn ja, unter welchen Umständen?
  4. Welche Entwicklungsperspektiven sieht er für den Wintertourismus, für den Wintersport bis 2050?
  5. Welche Folgen werden durch den Rückgang der Gletscher bis 2050 für den Wasserhaushalt erwartet? Welche Wassernutzungskonflikte werden bis dann zunehmend virulent?
  6. Welche Massnahmen treffen Bund und Kantone um schwerwiegende Veränderungen früh zu erkennen?
  7. Wie werden die von Bund, Kantone und Gemeinden getroffenen Massnahmen koordiniert?
  8. Wie hoch werden die jährlichen durchschnittlichen Kosten des Klimawandels in der Schweiz bis 2050 geschätzt?


MITUNTERZEICHNENDE (42)

AEBISCHER MATTHIAS BADRAN JACQUELINE BARRILE ANGELO BENDAHAN SAMUEL BIRRER-HEIMO PRISCA CAROBBIO GUSCETTI MARINA CROTTAZ BRIGITTE FEHLMANN RIELLE LAURENCE FRIDEZ PIERRE-ALAIN FRIEDL CLAUDIA GALLADÉ CHANTAL GRAF-LITSCHER EDITH GYSI BARBARA HADORN PHILIPP HARDEGGER THOMAS HEIM BEA JANS BEAT KIENER NELLEN MARGRET LEUTENEGGER OBERHOLZER SUSANNE MAIRE JACQUES-ANDRÉ MARCHAND-BALET GÉRALDINE MARRA ADA MARTI MIN LI MASSHARDT NADINE MEYER MATTEA MOLINA FABIAN MUNZ MARTINA NAEF MARTIN NORDMANN ROGER NUSSBAUMER ERIC PARDINI CORRADO PILLER CARRARD VALÉRIE REYNARD MATHIAS RUIZ REBECCA ANA SCHENKER SILVIA SCHNEIDER SCHÜTTEL URSULA SEILER GRAF PRISKA SOMMARUGA CARLO TORNARE MANUEL WASSERFALLEN FLAVIA WERMUTH CÉDRIC WÜTHRICH ADRIAN

So stoppt die Initiative die Zersiedelung

Um den fortschreitenden Verlust von Grünflächen zu stoppen braucht es dringend griffige Lösungen. Mit der Initiative «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungs-entwicklung (Zersiedelungs-initiative)» wird die Zersiedelung durch Kompensation von neu eingezonten Bauzonen wirksam gestoppt, das Kulturland erhalten und eine nachhaltige und qualitativ hochwertige Siedlungs-entwicklung nach innen gefördert.

CO2-Emissionen im Inland reduzieren

Die Petition verlangt von National- und Ständerat ein griffiges CO2-Gesetz, das unserer Verantwortung beim Klimaschutz gerecht wird, das 100% der Schweizer CO2-Reduktion im Inland festlegt und das nicht unser Geld in zweifelhaften Emissions-zertifikaten versenkt.

Gletscher-Initiative

Wenn es nicht gelingt, die Klimaerwärmung zu stoppen, werden bereits unsere Kinder eisfreie Alpen und spürbare Veränderung ihrer Lebens-grundlage erleben. Bringen wir die Schweiz auf Klimakurs!