Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 25.09.2020  Kundgebung auf dem Alexanderplatz!

    Wir müssen schleunigst vom Erdöl wegkommen, um gefährliche Kipp-Punkte im globalen Klimasystem zu vermeiden. Wenn wir die Klimakrise ebenso ernst nehmen wie die Coronakrise, kann unsere Gesellschaft immense kreative, wirkungsvolle und solidarische Kräfte freisetzen. Wir sind überzeugt: Wandel ist möglich!

  • 20.09.2020  RISE UP FOR CHANGE!

    Vom 20. bis zum 25. September 2020 treffen wir uns in Bern zum “Rise up for Change” und zeigen, wie echte Veränderung aussehen muss. Während einer Woche wird in Bern gezeigt, wie ein klimagerechtes Zusammenleben in Zukunft aussehen kann. Mit Workshops, Diskussionen und verschiedensten Aktionen werden die unterschiedlichsten Aspekte der Klimagerechtigkeit thematisiert. Die verschiedenen Klimagerechtigkeitsbewegungen wie Collective Climate Justice, Extinction Rebellion, Klimastreik und Collectif Break Free arbeiten erstmals alle zusammen, um den nächsten Schritt Richtung ökologische Zukunft anzutreten. Erstmals kommen Menschen aller Altersgruppen und Hintergründe aus der ganzen Schweiz zusammen und können während mehreren Tagen über Massnahmen zur Abwendung der Klimakrise nachdenken und diskutieren. Kollektiv werden die Aktivist*innen in Klimaversammlungen darüber nachdenken, wie eine soziale und gerechte Welt, ohne Ausbeutung der Natur, aussehen kann.

  • 18.09.2020  Rega lässt vorerst die Finger von Davoser Einsatzbasis

    Das Projekt der heftig umstrittenen Rega-Basis bei Davos Frauenkirch soll für lange Zeit in der Schublade verschwinden. Die Planungsarbeiten wurden für zehn Jahre sistiert.

  • 17.09.2020  Nach 51 000 Arbeitsstunden nicht mehr willkommen

    Das Engagement des Bergwaldprojekts gegen das Jagdgesetz hat Folgen. Im Lugnez sind die Einsätze nicht mehr erwünscht, und bis Ende Woche muss die Stiftung nun auch aus der Val Medel abziehen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Siehe Video...

Wie Energiekonzerne den Klimawandel vertuschen

Die geheimen Machenschaf-ten der Ölindustrie: Exxon, Shell und Chevron, die seit 60 Jahren im Geheimen wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Diese Firmen wussten seit 1957, dass das Verbrennen fossiler Brennstoffe das Klima verändert - eigene, streng geheim gehaltene Forschungen hatten das ergeben.

Film von Johan von Mirbach

Eine, die in Chur nachhaltig bauen will

14.09.2020

Anita Mazzetta kandidiert unter der Flagge der Nachhaltigkeit für einen Sitz im Churer Stadtrat. Ein bestimmter Ort in Chur symbolisiert ihre Werte und Ziele besonders: die Überbauung «alte KEB».

von Daria Joos

Der Spielplatz auf dem Areal «alte KEB» an der Churer Calandastrasse ist noch leer, als Anita Mazzetta an diesem Dienstagmorgen den Vorhof der Überbauung betritt. Dort, wo viele Churerinnen und Churer einst ihre Runden auf der Kunsteisbahn (KEB) gedreht haben, sieht die Stadtratskandidatin der Freien Liste Verda die Zukunft der Stadt.

«Genau so stelle ich mir die Wohnqualität in Chur vor», schwärmt Mazzetta, während sie auf einer der vielen Sitzbänke Platz nimmt. «Auf diesem Areal sind viele Aspekte umgesetzt, die mir wichtig sind.» Ein offener Innenhof mit Garten, viel Grün, viel Freiraum, unterirdische Parkplätze, einige kostengünstige Wohnungen und ein Spiel- und Sportplatz als Treffpunkt für das ganze Quartier».

«Alte KEB» als doppeltes Ideal

Die Überbauung «alte KEB» ist für Mazzetta ein Vorbild dafür, dass bauliche Verdichtung die Wohnqualität nicht einschränken muss. «Die Entwicklung nach innen ist eine Herausforderung für die Stadtentwicklung», so die Stadtratskandidatin. «Verdichtung heisst aber nicht, dass alles Grün vernichtet wird», sagt sie mit Blick auf ihre Umgebung. Wohnqualität wie bei der Überbauung «alte KEB», umgesetzt von der Wohnbaugenossenschaft der Stadt Chur, wünscht sich Mazzetta auch für Private. «Da möchte ich in der Revision der Gesamtplanung der Stadt Anreize setzen.»

In einem weiteren Punkt hat das KEB-Areal Vorbildfunktion. «Hier stehen Bauten, die extrem wenig Energie verbrauchen.» Klimaschutz und Energiewende stehen weit oben auf Mazzettas politischer Agenda. «Wir müssen in Richtung CO2-neutrale Energieversorgung gehen», betont sie. Gerade die Städte hätten da sehr viel Potenzial. «Chur hat tolle Voraussetzungen für erneuerbare Energien vor Ort. Wir müssen sie nur nutzen.» Als Beispiel nennt sie die von ihr angestossene Planung für die Nutzung von Grundwasser als Wärmeenergie, aber auch der Energiestandard der Gebäude. «Das ist eine Energie-Plus-Siedlung», so Mazzetta. «Es ist möglich. Also muss man das auch einfordern.»

Auch die Mütter haben sie gebaut

«Die Väter haben sie gebaut in längst vergangenen Tagen.» So lautet die zweite Strophe des Churer Stadtlieds. «Aber eben nicht nur die Väter, auch die Mütter», sagt Mazzetta. Vielleicht nicht als Schreiner oder Maurer – aber eine Stadt bestehe auch nicht nur aus Gebäuden. «Sondern auch aus Leben.» Die Hälfte der Bevölkerung seien Frauen. «Deshalb ist es mir wichtig, dass Frauen eine Stimme haben.» Und zwar überall, in Politik und Wirtschaft sowie in der Gesellschaft. «Auch deshalb kandidiere ich», sagt Mazzetta. «Ich möchte eine Frauen-Kandidatur anbieten.» Bedenken, sich möglicherweise als einzige Frau im Stadtrat behaupten zu müssen, hat Mazzetta keine. «Ich glaube, ich habe in den letzten 20 Jahren wirklich gelernt, mich durchzusetzen», sagt sie lachend.

Mazzetta war von 2009 bis 2019 im Churer Gemeinderat tätig, 2018 als Gemeinderatspräsidentin. Zudem ist sie seit 2013 Mitglied der Geschäftsprüfungskommission. «Mich reizt die Gemeindepolitik am meisten», so Mazzetta. «Ich möchte mein unmittelbares Lebensumfeld mitgestalten für die Zukunft.» Sie ist überzeugt, dass man auf Gemeindeebene auch am meisten bewegen kann.

Jürg Michel, Direktor des Bündner Gewerbeverbands, bezeichnete Mazzetta kürzlich in einem Leserbrief als «pointierte Grüne und Linke». Schliessen sich Klimaschutz und das Gewerbe gegenseitig aus? «Natürlich nicht», sagt Mazzetta. «Klimaschutz ist sogar ein Zukunftsmarkt. Wir können lokal innovative Arbeitsplätze schaffen.» Allen Skeptikern empfiehlt sie ein Umdenken. «Wir müssen die Energiewende als Chance nutzen.» Die junge Generation sehe das bereits.

Die Energiewende ist eine Chance für Chur

03.09.2020. Klimaschutz und damit eine umweltfreundliche Energiewirtschaft ist eines der Schwerpunktthemen für die Umweltorganisationen. Deshalb fordert die Vereinigung Bündner Umweltorganisationen VBU auch eine Energiewende in Chur. Zu deren Umsetzung braucht es eine ausgewiesene energiepolitische Fachkompetenz in der Churer Exekutive und ich empfehle dazu die Wahl der Stadtratskandidatin Anita Mazzetta.

Für eine Velo- und Bus-Offensive in Chur

26.08.2020. Für die Realisierung des Churer Mobilitätskonzeptes 2030 fehlt noch die Umsetzung des geltenden Gesetzes. Der VCS Graubünden empfiehlt Anita Mazzetta zur Wahl als Stadträtin, weil sie sich für den verstärkten Ausbau des Velo- und Busverkehrs in Chur einsetzen würde.

Anita Mazzetta in den Stadtrat

Klimaschutz und damit eine umweltfreundliche Energie-wirtschaft ist eines von Anita Mazzettas Schwerpunkt-themen. Ihre energiepoliti-sche Fachkompetenz ist beeindruckend, genauso sind es ihre Erfolge. Als Stadträtin ist Mazzetta eine Chance für die Energiewende in der Stadt Chur: Durch die  Anwendung von innovativen Technologien wird das heimische Gewerbe gestärkt.

NEIN zum Jagdgesetz

Innerhalb weniger Wochen ist das Referendum zum neuen Jagdgesetz zustande gekommen. Der grosse Erfolg der Naturschutzorganisatio-nen beweist, dass auch die Bevölkerung mit dieser Revision nicht einverstanden ist. Wir fordern ein modernes Gesetz, das dem Artenschutz dient und ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und Wildtieren fördert.

FÜNF MIESE TRICKS DER KONZERNLOBBY

11.05.2020. Grosskonzerne und ihre PR-Firmen versuchen die Bevölkerung mit üblen Tricks zu täuschen.