Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Botschaft des Bundesrats zur Gletscher-Initiative

11.08.2021

Die Gletscher-Initiative erreicht die nächste Bergetappe. Heute hat der Bundesrat dem Parlament die Botschaft zur Gletscher-Initiative mit dem direkten Gegenentwurf übergeben. Die Initiantinnen und Initianten begrüssen, dass der Bundesrat sich für einen wirksamen Klimaschutz ausspricht. Trotzdem bleibt die Gletscher-Initiative der richtige Weg.

Mehr Infos...

Von Sophie Fürst, Gletscher-Initiative

Die Initiantinnen und Initianten bedauern, dass der Bundesrat die Gletscher-Initiative ablehnt und ihr einen schwächeren Gegenentwurf gegenüberstellt. «Der neueste IPCC-Bericht zeigt, dass die Gletscher-Initiative nur das Minimum dessen fordert, was nötig ist. Der Bundesrat jedoch will keinen konsequenten Ausstieg aus den fossilen Energien und führt einen Vorbehalt der wirtschaftlichen Tragbarkeit ein» stellt Marcel Hänggi, Mitinitiant der Gletscher-Initiative, fest. Die Initiantinnen und Initianten werden die Botschaft des Bundesrates nun prüfen, um im Detail Stellung zu nehmen.

Die Zeit drängt für das Alpenland Schweiz

Die Klimakrise gefährdet unsere Lebensgrundlage. Die Schweiz als Alpenland erwärmt sich doppelt so stark wie der weltweite Durchschnitt. Die Folgen sind Wetterextreme, Erdrutsche aufgrund auftauender Böden oder Wasserknappheit. Und das nicht irgendwo auf der Welt, sondern hier in der Schweiz. Der Ausstieg aus den fossilen Energien wie Erdöl, Erdgas und Kohle ist dringender denn je, um das Alpenland Schweiz zu schützen. Rosmarie Quadranti, Mitinitiantin und alt Nationalrätin der BDP, unterstreicht die Vorteile: «Der Ausstieg aus den fossilen Energien ist volkswirtschaftlich sinnvoll, da die vorwiegend einheimische Energieversorgung Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Schweiz schafft.» Das Parlament hat es nun in der Hand, in Sachen Klimaschutz vorwärts zu machen.

Die Schweizer Bevölkerung will wirksamen Klimaschutz

Gemäss der Abstimmungsanalyse von gfs.bern möchte die Mehrheit aller Abstimmenden (68%) vom 13. Juni, dass jetzt entschiedener gegen den Klimawandel vorgegangen wird. «Die Schweizer Bevölkerung will einen wirksamen Klimaschutz», davon ist Sophie Fürst, Kampagnenleiterin der Gletscher-Initiative, überzeugt. Jedoch bestehe grosse Uneinigkeit darüber, welche politischen und gesellschaftlichen Massnahmen dafür nötig sind. Die Kampagne zur Gletscher-Initiative hat die Aufgabe zu vermitteln, was auf dem Spiel steht, wenn die Politik nicht mit langfristigen Zielen für die Klimapolitik arbeitet. Sie muss aufzeigen, welche Chancen die Umstellung auf eine klimaverträgliche Energieversorgung und Wirtschaft bietet.

Forderungen der Gletscher-Initiative

Die Gletscher-Initiative wurde am 27. November 2019 mit 113’000 Unterschriften von einer breiten Bürger:innen-Bewegung eingereicht. Sie fordert bis spätestens 2050:

  • den Ausstieg aus den fossilen Energien wie Erdöl, Erdgas und Kohle.
  • eine mindestens lineare Absenkung der Treibhausgas-Emissionen auf netto Null.
  • verlässliche Rahmenbedingungen und Planbarkeit für Gesellschaft und Wirtschaft.

Die Gletscher-Initiative bietet langfristige Ziele, was für die Planbarkeit in der Klimapolitik dringend nötig ist. Es liegt nun in den Händen des Parlaments, einen guten Gegenvorschlag auszuarbeiten. Solange hält das Initiativkomitee an der Gletscher-Initiative fest.

Für Auskunft stehen zur Verfügung:
Marcel Hänggi (DE/FR), Initiant und wissenschaftlicher Mitarbeiter Verein Klimaschutz Schweiz, 078 743 40 65
Sophie Fürst (DE/FR), Kampagnenleiterin Gletscher-Initiative, 079 321 88 74
Michèle Andermatt (DE/FR/IT), Verantwortliche Politik Gletscher-Initiative, 079 671 28 54
Myriam Roth (FR/DE), Initiantin und Co-Präsidentin Verein Klimaschutz Schweiz: 079 730 99 11

Botschaft des Bundesrates: Definition

Die Botschaft des Bundesrates ist ein Bericht des Bundesrates zuhanden der Bundesversammlung (Parlament), in welchem er seinen Entwurf für einen parlamentarischen Erlass (Bundesgesetz, Verordnung der Bundesversamml-ung, Bundesbeschluss, einfacher Bundesbeschluss) erläutert. Die Botschaft wird zusammen mit dem Erlassentwurf im Bundesblatt veröffentlicht.

Der Trägerverein

Der Verein Klimaschutz Schweiz wurde am 26. August 2018 mit über 80 Bürger:innen am Steingletscher gegründet, heute hat er rund 2600 Mitglie-der. Die Gletscher-Initiative kann auf etwa 40’000 Unterstützer:innen zählen.

Wo stehen wir mit der Gletscher-Initiative?

Vor knapp zwei Jahren wurde die Gletscher-Initiative eingereicht, nun kommt die Vorlage in die parlamenta-rische Debatte. Der Bundesrat hat der Initiative einen direkten Gegenvorschlag gegenübergestellt, das Parlament kann aber ganz anders entscheiden. Die Initiative wird zuerst in der UREK-N des Nationalrates diskutiert. Was das konkret bedeutet, wird im Podcast  erklärt.

Weltweiter Klimastreik von Fridays For Future

24.09.2021. Greta Thunberg und Luisa Neubauer im Interview nach dem Klimastreik in Berlin mit Tausenden Teilnehmenden.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Vom 1. Juni bis 12. Juli 2021 ist Klimaspuren von Grau-bünden quer durch die Schweiz an den Lac Leman gewandert. 600 Gäste haben die Gruppe, die die Expedi-tion vorbereitet und geführt hat, einen oder mehrere Tage begleitet. Klimaspuren ist 670 Kilometer in 42 Etappen gewandert und hat am Weg-rand 73 Orte des Protestes und Spielräume für mehr Klimaschutz besucht. In Genf angekommen, zieht Klima-spuren ein erstes Fazit in 12 Schritten.