Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 23.09.2018  Die grossen Umweltorganisationen empfehlen ein Ja zum Bundesbeschluss Velo

    Velofahren ist gesund, platzsparend und umweltfreundlich. Die Schweizer Umweltorganisationen WWF, VCS, Pro Natura, Greenpeace, BirdLife und die Schweizerische Energie-Stiftung empfehlen deshalb den Stimmberechtigten, ein Ja zum Bundesbeschluss Velo bei der eidgenössischen Abstimmung vom 23. September einzulegen. Dadurch wird das Velofahren sicherer und attraktiver werden.

  • 17.09.2018  Velowechsel vor der Wintersaison

    Bisher war der Frühling die Saison der Velobörsen. Nun wagt Pro Velo Graubünden einen Versuch und organisiert in Chur die 1. Herbst-Velobörse. Geschäftsführer Edi Rölli sieht gute Gründe für einen Velowechsel im Herbst.

  • 15.09.2018  Von der Schweiz bis zur Nordsee: Freiwillige machen den Rhein sauber

    Rund eine Million Kilo Müll werden jedes Jahr mit dem Rhein in die Nordsee gespült. Zeit, dass etwas dagegen getan wird. Die Initiative „Rhine-Clean-Up“ hat diesem Missstand den Kampf angesagt.

  • 14.09.2018  Morbegno ist Alpenstadt des Jahres 2018

    Morbegno in der italienischen Region Lombardei wird 2019 zur „Alpenstadt des Jahres“ gekürt. Die engagierte Kleinstadt im Veltlin-Tal nahe des Comer Sees ist reich an Geschichte und Kultur sowie ein Geheimtipp unter den „Slow-Tourismus“-Liebhabern.

Siehe Video....

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

Siehe Video...

Rummelplatz Alpen

In dem Dokumentarfilm treffen Marketingstrategen, Banker und Liftanlagen-hersteller auf Naturschützer, Bergsteiger und Wissen-schaftler. Es werden die Zusammenhänge zwischen Erhaltung der Kulturland-schaft der Alpen, Tourismus und Klimawandel dargestellt.

Film von Louis Saul (2016)

Siehe Video...

Ohne Schnee keine Einnahmen

Mit dem Klimawandel geraten die Alpen in Bewegung. Während sich die Lufttemperatur bislang weltweit im Durchschnitt um 0,6 Grad Celsius erwärmt hat, ist im Alpenraum der Anstieg der durchschnittlichen Jahrestemperatur deutlich höher. Damit werden auch Wintersportgebiete vor einem Dilemma stehen: ohne Schnee keine Einnahmen. Deshalb wird die weiße Pracht zunehmend mit Kunstschnee erzeugt.

Den Alpen zuliebe: «Nein zu Sion 2026»

08.06.2018

Die Abstimmung vom 10. Juni im Wallis bleibt nicht der einzige Volksentscheid über die Olympischen Winterspiele 2026 in der Schweiz. Zwei Tage vorher trifft sich die ordentliche Gemeindeversammlung von Kandersteg im Berner Oberland, um über eine Tranche von 1,5 Millionen Franken zu befinden. Dort sollen die Nordische Kombination und das Skispringen auf der Normalschanze stattfinden. Nötig sind ein neuer Sprungrichterturm und eine temporäre Zufahrtsstrasse.

Ebenfalls im Vorfeld der Walliser Abstimmung wurde bekannt, dass gemäss neusten Berechnungen die Sicherheitskosten für die Olympischen Spiele «Sion 2026» im Standortkanton Bern zwischen 20 und 30 Millionen Franken betragen. Die Zahlen machen klar, dass in Bern mit doppelt oder gar dreimal so hohen Kosten zu rechnen ist, wie bisher angenommen.

Bei einer Olympiavergabe im 2019 durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) an Sion für das Jahr 2026, wäre nicht sicher, ob die Bob-Bahn aus Natureis in St. Moritz im HostCity-Vertrag bewilligt würde. Graubünden hätte mit dem WEF im Winter 2026 bereits seine Polizeiressourcen im Einsatz und keine zusätzlichen Kapazitäten für die Sicherung von Bobsport, Skeleton und Rennrodeln. Das Entsenden von Gratispolizisten aus Kantonen, die nicht Ausrichter der Winterspiele sind, ist auf Ablehnung gestossen. Zudem ist das Oberengadin von der HostCity Sion im Mittelwallis für die Athleten, Betreuer, Funktionäre, IOC-Mitglieder und dessen Gäste nur mit dem Helikopter in kurzer Zeit zu erreichen. Ausser den Besuchern und freiwilligen Helfern wird sich niemand sechs Stunden in den Zug Sion-Bern-Zürich-St. Moritz setzen.

Ich bin zuversichtlich dass die Kredite von 60 Millionen Franken für Infrastrukturen und 40 Millionen Franken für die Sicherheit im Wallis deutlich abgelehnt werden. Die repräsentative Umfrage von Mitte Mai zeigt: 58 Prozent der Walliserinnen und Walliser wollen keine Olympischen Winterspiele. Die Unsicherheit ist gross, dass das Geld für die Sicherheit nicht ausreicht. Der Bund und die Nachbarkantone müssen zusehen, dass sie selber nicht grosse Sicherheitsdefizite übernehmen müssen. Was der Bund sicher übernehmen muss, ist die Wahrung der Lufthoheit sowie die luftpolizeilichen Massnahmen. Die liegen im Verantwortungsbereich der Luftwaffe als Bestandteil der Schweizer Armee.

Mein Fazit nach 18 Jahren Olympiawiderstand: Wie im Kanton und der Stadt Bern, in München, in Garmisch-Partenkirchen und in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden sowie im Bundesland Tirol mit der Alpenstadt Innsbruck und zweimal in Graubünden, wird auch das Wallis die Steuergelder nicht mit diesem Megaevent verschleudern wollen, sondern die anstehenden Aufgaben für Gesundheit, Bildung, Ganzjahrestourismus und Breitensport direkt angehen. Nur durch Verweigerung gegenüber dem IOC mit der Forderung «Olympiafreie Alpen» werden die Winterspiele je reduziert zu einzelnen Weltmeisterschaften, in den jeweiligen Wintersportarten, die das Publikum am Austragungsort interessiert. Jedes vierte Jahr 100 Medaillenvergaben an Olympischen Winterspielen – immer an einem anderen Ort – verursacht zuviel Aufwand an Infrastrukturen und Sicherheitskosten.

Mehr...

Velo-Initiative kommt als "Bundesbeschluss Velo" zur Abstimmung

Am 23. September 2018 entscheidet das Stimmvolk über die eidgenössische Vorlage. Die Velo-Initiative wurde zugunsten des vom Bundesrat und Parlament entworfenen "Bundesbe-schlusses Velo" zurückge-zogen. Wie die Initiative hat der Bundesbeschluss zum Ziel, das Velofahren in der Bundesverfassung zu veran-kern und dem Wandern und dem zu Fuss gehen gleich-zustellen.

Mehr...

Gletscher-Initiative

Wenn es nicht gelingt, die Klimaerwärmung zu stoppen, werden bereits unsere Kinder eisfreie Alpen und spürbare Veränderung ihrer Lebens-grundlage erleben. Bringen wir die Schweiz auf Klimakurs!

PETITION UNTERSCHREIBEN !

Unterschreiben – zum Wohl der Insekten und des ganzen Ökosystems

Mehr Fakten: die Ursachen und die Tragweite des Insektensterbens in der Schweiz müssen umgehend aufgezeigt werden, damit rasch wirksame Massnahmen folgen. Dies verlangt die Petition „Insektensterben aufklären“, die in Bern von den Naturfreunden Schweiz NFS gemeinsam mit Dark-Sky Switzerland, dem Schweizer Bauernverband SBV sowie dem Dachverband der Schweizer Imkerinnen und Imker apisuisse lanciert worden ist.

PETITION UNTERSCHREIBEN !

HILFE FÜR DIE WANDERFISCHE

Unsere Petition verlangt bauliche Massnahmen an den Kraftwerken, damit die Fische gefahrlos flussauf- und fluss-abwärts wandern können. Heute verletzen sich viele Fische in den Turbinen von Wasserkraftwerken tödlich. Besonders in extremen Hitzeperioden ist auch der ungehinderte Zugang zu Kaltwasserzonen für die Tiere überlebenswichtig.

Mehr...

CO2-Emissionen im Inland reduzieren

Unterschreibe jetzt die Petition und verlange von National- und Ständerat ein griffiges CO2-Gesetz, das unserer Verantwortung beim Klimaschutz gerecht wird, das 100% der Schweizer CO2-Reduktion im Inland festlegt und das nicht unser Geld in zweifelhaften Emissions-zertifikaten versenkt.