Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 26.05.2020  Umweltverbände machen Front gegen Rega-Basis

    Die in Davos geplante Rega-Einsatzbasis steht politisch unter Druck. Jetzt setzt sich auch die Vereinigung Bündner Umweltorganisationen zur Wehr.

  • 25.05.2020  3 Fakten zum Krisenaktionsplan der Klimajugend

    Die Coronakrise machte der Klimajugend einen Strich durch die Rechnung. Nun melden sich die Aktivistinnen und Aktivisten mit einem Krisenaktionsplan zurück. Die Coronakrise soll als Sprungbrett in eine ökologischere Zukunft dienen.

  • 25.05.2020  Absage an die geplante Helibasis in Davos

    Schon wieder sorgen Pläne für eine Helikopterbasis in Davos für Aufregung. Diesmal will die Rega zusätzlich zu Untervaz und Samedan in Davos Glaris eine dritte Flugbasis in Graubünden bauen, dies ohne ersichtlichen Mehrwert für die Patienten- und Rettungsflüge. Darum unterstützt die Vereinigung Bündner Umweltorganisationen VBU die Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen die Pläne wehren.

  • 14.05.2020  Interview mit Marcel Hänggi zum Thema "Corona- und Klimakrise"

    Nach dem “Klimajahr 2019” scheint in der heutigen Corona-Zeit die Klimakrise in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtige klimapolitische Entscheide wie die UN-Klimakonferenz COP 26 wurden aufgeschoben. Ist der Klimawandel überhaupt noch ein Thema?

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Siehe Video...

Wie Energiekonzerne den Klimawandel vertuschen

Die geheimen Machenschaf-ten der Ölindustrie: Exxon, Shell und Chevron, die seit 60 Jahren im Geheimen wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Diese Firmen wussten seit 1957, dass das Verbrennen fossiler Brennstoffe das Klima verändert - eigene, streng geheim gehaltene Forschungen hatten das ergeben.

Film von Johan von Mirbach

Siehe Video...

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

Neubau Kinozentrum: Vereinbarung anstelle einer Einsprache

05.12.2019

Im bis heute öffentlich aufliegenden Baugesuch für den Neubau des Kinozentrums ist keine Parkplatzbewirtschaftung vorgesehen. Der VCS und die Baugesellschaft Kino Chur West erachten die Einführung eines Parkplatzbewirtschaftungssystems als angezeigt und schliessen hiezu eine Vereinbarung.

Nach dem Bundesgerichtsurteil, das den Weiterbau des Grosskinos der Baugesellschaft City West in Chur stoppte, mussten die Bauherren und künftigen Kinobetreiber über die Bücher. Die Baustelle für das Grosskino in Chur West, mit dessen Bau im Sommer 2018 bereits begonnen worden war, musste vorläufig geschlossen werden. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) wurde notwendig, weil die Richter in Lausanne in ihrem Urteil das geplante Grosskino zusammen mit dem Einkaufszentrum City West als Gesamtanlage betrachteten und nicht als Einzelanlage.

Die Baugesellschaft Kino Chur West plant an der Sommeraustrasse im Gebiet Chur West ein Kino mit Nebennutzungen. Das geplante Gebäude soll mittels Passerelle über die Geleise der RhB mit dem südlich gelegenen Einkaufs- und Gewerbecenter (EGC) City West verbunden werden. Für das Kino wurde ein Bedarf von 162 Parkfeldern ermittelt. 111 Parkfelder sind direkt beim Neubau Kino geplant. Der Bedarf der restlichen 51 Parkfelder wird über die bestehende Parkierung beim EGC City West abgedeckt.

Im aufgelegten UVB wurde der Anschluss des öffentlichen Verkehrs (öV: Stadtbus & RhB) und des Velo- und Fussverkehrs ausgewiesen. Der Mehrverkehr an Autos wegen des KInos, verglichen am Gesamtverkehr des EGC City West, beträgt unter einem Prozent. Um die Verlagerung vom Autoverkehr hin zu öV und Veloverkehr zu unterstützen, soll eine Parkplatzbewirtschaftung – genau gleich wie zum EGC im 2007 – eingerichtet werden. Am 3. Dezember 2019 schlossen der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS), vertreten durch die VCS-Sektion Graubünden und die Baugesellschaft City West erneut eine Vereinbarung ab. Mit Unterzeichnung dieser Vereinbarung verzichtet der VCS auf eine Einsprache gegen das geplante Neubauvorhaben. Der Inhalt der Vereinbarung wird von der Baubehörde der Stadt Chur als Auflagen in die Baubewilligung aufgenommen.

Vereinbart wurde Folgendes:

1. Die Kundenparkplätze sind gemäss den folgenden Grundsätzen zu bewirtschaften: Für die Benutzung der öffentlich zugänglichen Parkplätze ist immer eine Parkplatzgebühr von mindestens CHF 1.50 pro Stunde zu erheben. Für Folgestunden kann ein tieferer Stundenansatz angesetzt werden. Die Gebühr von CHF 1.50 ist eine Mindestgebühr, auch wenn die Parkdauer weniger als eine Stunde beträgt.

2. Die Bewirtschaftung ist mit geeigneten technischen und organisatorischen Mitteln sicherzustellen, mindestens in dem Mass, wie es heute übliche Einrichtungen mit einer Kassierstation in Kombination mit einer Schrankenanlage vorsehen.

Anita Mazzetta in den Stadtrat

Klimaschutz und damit eine umweltfreundliche Energie-wirtschaft ist eines von Anita Mazzettas Schwerpunkt-themen. Ihre energiepoliti-sche Fachkompetenz ist beeindruckend, genauso sind es ihre Erfolge. Als Stadträtin ist Mazzetta eine Chance für die Energiewende in der Stadt Chur: Durch die  Anwendung von innovativen Technologien wird das heimische Gewerbe gestärkt.

NEIN zum Jagdgesetz

Innerhalb weniger Wochen ist das Referendum zum neuen Jagdgesetz zustande gekommen. Der grosse Erfolg der Naturschutzorganisatio-nen beweist, dass auch die Bevölkerung mit dieser Revision nicht einverstanden ist. Wir fordern ein modernes Gesetz, das dem Artenschutz dient und ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und Wildtieren fördert.

FÜNF MIESE TRICKS DER KONZERNLOBBY

11.05.2020. Grosskonzerne und ihre PR-Firmen versuchen die Bevölkerung mit üblen Tricks zu täuschen.