Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Aktuelle Meldungen

  • 11.12.2018  Welche Rechte hat ein Fluss, Baum oder Berg?

    Aus Sicht des Rechts ist ein Energiekonzern eine Person mit bestimmten Rechten – das Klima oder der Rhein sind es nicht. Doch nun gibt es Bemühungen, der Natur die Möglichkeit zu geben, in eigenem Namen zu klagen.

  • 05.12.2018  Rettet die Industriebrache!

    Vial-Tuleu heisst mein Lieblingsplatz in den Alpen. Ihr staunt jetzt vielleicht und sagt: Es gibt doch schönere Landschaften in der Schweiz! Aber ich kann euch versichern: Diese Industriebrache ist etwas Besonderes. Doch sie ist bedroht!

  • 04.12.2018  Fataler Entscheid gegen den Klimaschutz

    Der Nationalrat hat gestern und heute das CO2-Gesetz beraten. Zur Halbzeit der Beratungen zeigt sich, dass das Gesetz gegenüber dem Vorschlag des Bundesrates sogar abgeschwächt wird. Der Ständerat muss korrigieren und die Klimapolitik wieder auf Kurs bringen.

  • 03.12.2018  Das Alpine Museum der Schweiz ist gerettet!

    Das Schweizer Parlament hat am 3. Dezember 2018 einen Antrag auf Erhöhung des Bundesbeitrags für das Alpine Museum der Schweiz von 250‘000 Franken auf 780‘000 Franken pro Jahr gutgeheissen. Möglich wurde die Erhöhung durch einen Kategorienwechsel innerhalb der Kulturförderung: Das Alpine Museum der Schweiz wird vom Bund neu als nationales Kompetenzzentrum für das alpine Kulturerbe unterstützt. Damit ist der Weiterbetrieb der Institution ab 2019 gesichert, verbunden mit einer Ausweitung des Tätigkeitsbereichs als Netzwerk.

Siehe Video....

Die Rückkehr der Wildnis

Die Schweiz ist ein übernutztes Land: Zuviel menschliche Aktivität, zu viel Gift im leuchtenden Grün. Tausende von Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch es gibt auch eine andere Schweiz: Dort wächst der Wald zu neuer Wildnis.

Siehe Video...

Rummelplatz Alpen

In dem Dokumentarfilm treffen Marketingstrategen, Banker und Liftanlagen-hersteller auf Naturschützer, Bergsteiger und Wissen-schaftler. Es werden die Zusammenhänge zwischen Erhaltung der Kulturland-schaft der Alpen, Tourismus und Klimawandel dargestellt.

Film von Louis Saul (2016)

Siehe Video...

Ohne Schnee keine Einnahmen

Mit dem Klimawandel geraten die Alpen in Bewegung. Während sich die Lufttemperatur bislang weltweit im Durchschnitt um 0,6 Grad Celsius erwärmt hat, ist im Alpenraum der Anstieg der durchschnittlichen Jahrestemperatur deutlich höher. Damit werden auch Wintersportgebiete vor einem Dilemma stehen: ohne Schnee keine Einnahmen. Deshalb wird die weiße Pracht zunehmend mit Kunstschnee erzeugt.

Rund 1000 Fäl­le zur An­zei­ge ge­bracht

09.03.2018

Der Kanton Uri hat diese Woche die Statistik 2017 zu den Schwerverkehrskontrollen auf Urner Gebiet publiziert. Wie sieht es diesbezüglich in Graubünden aus? Das BT hat beim zuständigen Departement nachgefragt.

Von Jano Felice Pajarola

Es gibt nur mehr einen Kanton, der die Resultate der Schwerverkehrskontrollen veröffentlicht: Uri. Diese Woche wurde die Statistik für das Jahr 2017 publiziert, und ihr zufolge hat die Urner Kantonspolizei rund 17 600 Fahrzeuge kontrolliert. Das Ergebnis: Fast 6000 Fahrzeuge waren nicht korrekt unterwegs, bei ihnen wurden total über 10 000 Regelverstösse zur Anzeige gebracht, fast 8900 davon wegen Mängeln bei der Betriebssicherheit. Bei knapp 2800 Fahrzeugen waren diese Mängel so gravierend, dass die Fahrzeuge stillgelegt werden mussten.

Im Vergleich zu 2016 wurden im Kanton an der Gotthardachse rund 35 Prozent mehr Verstösse gegen die Arbeits- und Ruhezeitregelung der Chauffeure eruiert; festgestellt wurden auch mehr als 100 manipulierte Abgasanlagen.

Wie aber sieht es in Graubünden aus? Seit es den Landesbericht nicht mehr gibt, erteilt der Kanton Auskünfte zu den Schwerverkehrskontrollen nur noch «auf Anfrage hin», wie der zuständige Regierungsrat Christian Rathgeb mitteilt. Also hat das BT nachgefragt.

Parallelen, aber auch Differenzen

Im Kontrollzentrum in Unterrealta wurden 2017 rund 3300 Fahrzeuge unter die Lupe genommen, so die Reaktion aus dem Departement. Etwas weniger als ein Drittel musste zur Anzeige gebracht werden: rund 1000 Fahrzeuge, wobei es sich auch um mehrere verschiedene Verstösse pro Fahrzeug handeln kann. Insgesamt dürfte damit der Prozentanteil der Anzeigen und Verstösse etwa jenem in Uri entsprechen. Allerdings betreffen von den Verstössen in Graubünden deutlich weniger die Betriebssicherheit, nämlich 270. Gemessen an der Gesamtzahl der Anzeigen sind das 27 Prozent – gegenüber 87 Prozent im Kanton Uri.

Rund 160 stillgelegte Fahrzeuge

Ein Grund für diese eklatante Differenz könnte gemäss Departementssekretärin Regula Hunger darin liegen, dass zu den 270 in Graubünden registrierten Verstössen gegen die Betriebssicherheit nur die «gravierenden» gehören. Stilllegen musste man in Unterrealta letztes Jahr rund 160 Fahrzeuge, wobei hier auch die Stilllegungen wegen Verstössen im Bereich Arbeits- und Ruhezeit mitgezählt werden. Anders als im Nachbarkanton stagnieren diese Zuwiderhandlungen in Graubünden. Sogenannte Adblue-Manipulationen an den Abgasanlagen wurden letztes Jahr in zwölf Fällen aufgedeckt.

«Teil der Verlagerungspolitik»

Zu den Zahlen aus dem Kanton Uri hält die Alpen-Initiative in einer aktuellen Medienmitteilung fest, sie würden zeigen, dass die Kontrollen wirklich notwendig seien, nicht zuletzt als Teil der Verlagerungspolitik von der Strasse auf die Schiene. Diese sei nicht konkurrenzfähig, wenn bei den Lastwagen auf Kosten der Sicherheit gespart werden könne. Es brauche deshalb noch mehr Kontrollen, so das Fazit der Alpen-Initiative. Die Schweiz könne nicht zuwarten und akzeptieren, dass Lastwagen mit defekten Bremsen, übermüdeten Fahrern oder zu schwerer Last die Alpen queren würden.

Dass die Kontrollen im Bündner Zentrum in Unterrealta nötig sind, bestätigt auch Regierungsrat Rathgeb. «Die Erfahrungen zeigen, dass sie ihre Wirkung entfalten.» Es verbessere sich nicht nur die Verkehrssicherheit auf dem gesamten Bündner Strassennetz, auch die Unfallzahlen würden reduziert. Laut Departementssekretärin Hunger entspricht die Menge der Kontrollen in Unterrealta im Vergleich zu den personellen Mitteln denjenigen in Uri. Die Anzahl Kontrollen sei adäquat und genüge dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit. Im Vordergrund stehe aber sowieso nicht ihre Quantität, sondern «ihre Qualität».

Sicherheitsrisiko Lastwagen: Es braucht mehr Kontrollen

06.03.2018.  Schwerverkehrskontrollzentrum Erstfeld UR (c) Alpen-Initiative
«Die Schweiz kann nicht weiter zuwarten und akzeptieren, dass Lastwagen mit defekten Bremsen, übermüdeten Chauffeuren und zu schwer beladen durch die Alpen fahren.» So kommentiert Manuel Herrmann die neuesten Zahlen zu den Schwerverkehrskontrollen, welche die Kantonspolizei Uri veröffentlicht hat. 2017 hat ein Drittel der kontrollierten Fahrzeuge die Regeln nicht einhalten. 2‘795 Fahrzeuge wurden sogar stillgelegt und durften nicht weiterfahren.

So stoppt die Initiative die Zersiedelung

Um den fortschreitenden Verlust von Grünflächen zu stoppen braucht es dringend griffige Lösungen. Mit der Initiative «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungs-entwicklung (Zersiedelungs-initiative)» wird die Zersiedelung durch Kompensation von neu eingezonten Bauzonen wirksam gestoppt, das Kulturland erhalten und eine nachhaltige und qualitativ hochwertige Siedlungs-entwicklung nach innen gefördert.

CO2-Emissionen im Inland reduzieren

Die Petition verlangt von National- und Ständerat ein griffiges CO2-Gesetz, das unserer Verantwortung beim Klimaschutz gerecht wird, das 100% der Schweizer CO2-Reduktion im Inland festlegt und das nicht unser Geld in zweifelhaften Emissions-zertifikaten versenkt.

Gletscher-Initiative

Wenn es nicht gelingt, die Klimaerwärmung zu stoppen, werden bereits unsere Kinder eisfreie Alpen und spürbare Veränderung ihrer Lebens-grundlage erleben. Bringen wir die Schweiz auf Klimakurs!