Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

«Die LSVA ist systemrelevant für Umwelt und Verkehr»

23.03.2021

Die LSVA sei kein Verdienst des Bundesrats oder des Parlaments, sondern des Volkes, hat alt Bundesrat Moritz Leuenberger, Schweizer Verkehrsminister von 1995 bis 2010, stets betont. Sein Rückblick auf 20 Jahre LSVA verrät grossen Stolz auf eine Abgabe, die sich europaweit als wegweisend erwiesen hat.

... jahrzehnte alte Forderung!
... jahrzehnte alte Forderung!

Ohne LSVA keine NEAT, also kein Gotthardbasis-, kein Ceneri- und kein Lötschbergtunnel. Ohne LSVA keine bilateralen Verträge mit der EU, keine Personenfreizügigkeit, kein Forschungsabkommen, keines über wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit. Und: Ohne LSVA würden heute wohl bis zu einer Million europäische Lastwagen jährlich die Schweiz queren. Für einmal ist das Wort angebracht: Die LSVA ist systemrelevant. Für unsere Umwelt- und Verkehrspolitik, für unsere Stellung in Europa.

Dieses System strebt die Kostenwahrheit des Schwerverkehrs an, garantiert die Verkehrsverlagerung von der Strasse auf die Schiene und ermöglicht, das Ziel des Alpenschutzes zu erreichen. Nur dank der Erträge aus der LSVA konnten Bahn 2000, die NEAT mit den beiden Basistunneln finanziert werden. Die LSVA, abgestuft nach dem Schadstoffausstoss der Lastwagen, hat auch erreicht, dass diese bereits merklich sauberer hergestellt werden.

Alle bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU sind miteinander verbunden. Keiner kann ohne den anderen bestehen. Das Landverkehrsabkommen war das umstrittenste von ihnen, und zwar wegen der LSVA. Die EU wollte zunächst die «freie Wahl der Verkehrsmittel», was heisst, sie wollte keinerlei direkten oder indirekten Zwang akzeptieren, Güter auf der Schiene statt auf der Strasse zu transportieren. Erst ein aussenpolitischer Verhandlungsmarathon führte zu einem Durchbruch.

Innenpolitisch blieb die LSVA umstritten. Sie wurde in einer eidgenössischen Volksabstimmung beschlossen, in der all diese Zusammenhänge zur Diskussion standen. Gegen jedes einzelne Element gab es Gegner, ob dies nun die Streckenführung der NEAT, die Belastung des Schwerverkehrs oder die bilateralen Verträge mit der EU als solche betraf. Und dennoch: Am Tag nach der erfolgreichen Volksabstimmung wurde die LSVA von allen akzeptiert und nicht mehr hintertrieben, wie bei MAUT-Projekten in unseren Nachbarländern.

Klimaschutz JA!

Klimaschutz heisst Ja zum revidierten CO2-Gesetz. Alle Sektoren (Gebäude, Industrie, Mobilität, Finanzplatz) handeln gemeinsam. Wer künftig wenig fossile Energie verbraucht, profitiert als Privatperson, Familie oder Firma. Das ist fair, schafft Arbeitsplätze und die Schweiz wird unabhängiger von Erdöl-, Gas- und Kohleimporten.

Bundesrat, Parlament, fast alle Parteien, führende Klimawissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler, die Wirtschaft, über 100 Klimaschutz-Organisationen und engagierte Menschen aus allen Regionen der Schweiz sagen:

JA – Gemeinwohl steht über Sonderinteressen: Wir handeln gemeinsam und fair.
JA – Clevere Massnahmen jetzt ergreifen lohnt sich. Abwarten wird teuer und riskant.
JA – Saubere Luft, weniger Lärm: Klimaschutz ist gut für unsere Gesundheit.

Schütze Wasser, Boden & Gesundheit: 2xJA

Ein breites Komitee lancierte die 2xJa-Kampagne zu den Initiativen für sauberes Trinkwasser und für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. Träger der 2xJa-Kampagne sind Pro Natura, Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz, Greenpeace, WWF Schweiz, Aqua Viva, BirdLife Schweiz und der Schweizerische Fischerei-Verband.

Mit 2xJA am 13. Juni leisten wir einen Beitrag für sauberes Wasser, fruchtbare Böden, die Erholung der Artenvielfalt statt Insekten- und Artensterben und für gesunde Lebensmittel ohne Pestizidrückstände und Antibiotikaresistenzen. Wir schützen sowohl unsere eigene Gesundheit wie auch die Natur.

VOM KLIMASTREIK ZUR KLIMABEWEGUNG

AKTIONSTAG 21. MAI 2021

Am Aktionstag im Frühling wird, sofern es die Situation erlaubt, eine zentrale Demonstration in Chur stattfinden. Den ganzen Tag über werden ausserdem dezentral organisierte, lokale Aktionen durchgeführt. Dies können Demonstrationen, Diskussionen, gemeinsamer Austausch bei einem Mittagessen, konkrete Projekte usw. sein. Diese Aktionen werden von lokalen Organisationen und den Klimagruppen organisiert. Ziel ist es, möglichst viele Menschen vor Ort einzubinden und sie zu motivieren, selbst in der Klimabewegung aktiv zu werden.