Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Velolobby macht Druck für Tempo 30

04.08.2021

Geht es nach der Velolobby, soll in Graubünden Tempo 30 umgesetzt werden – für Sicherheit und Förderung des umweltfreundlichen Veloverkehrs. Welches sind die günstigsten und am schnellsten realisierbaren Massnahmen, um die Verringerung des motorisierten innerörtlichen Verkehrs zu erreichen?

Von Hans Peter Putzi, Südostschweiz

Für Pro Velo Graubünden besteht kein Zweifel: «Sichere Velowege und konsequent Tempo 30 fördern den Umstieg vom motorisierten auf den Veloverkehr.» Dies sagt Geschäftsführer Simon Gredig. Seine Organisation sieht sich mit dieser Forderung durch den aktuellen Zeitgeist bestätigt.

Das Bundesgericht, Städte wie Zürich oder Bern, aber auch die Beratungsstelle für Unfallverhütung und Verkehrsexperten befürworten inzwischen grossflächig Tempo 30 in Dörfern und Städten. Insbesondere mit der Verkehrspolitik der Churer Behörden zeigt sich Pro Velo Graubünden nicht nur glücklich. Gredig sagt, diese stehe in starkem Widerspruch zur von der Stadt angestrebten Verlagerung vom Auto aufs Velo. Dass die Schweizer weniger Verkehr in den Städten und Dörfern wünschen, daran besteht kein Zweifel. Laut einer repräsentativen Umfrage befürworten fast zwei Drittel der Befragten die Reduktion des motorisierten privaten Individualverkehrs. Die Bereitschaft, selbst einen eigenen Beitrag dazu zu leisten, ist jedoch deutlich tiefer.


Wo stehen wir mit der Gletscher-Initiative?

Vor knapp zwei Jahren wurde die Gletscher-Initiative eingereicht, nun kommt die Vorlage in die parlamenta-rische Debatte. Der Bundesrat hat der Initiative einen direkten Gegenvorschlag gegenübergestellt, das Parlament kann aber ganz anders entscheiden. Die Initiative wird zuerst in der UREK-N des Nationalrates diskutiert. Was das konkret bedeutet, wird im Podcast  erklärt.

Weltweiter Klimastreik von Fridays For Future

24.09.2021. Greta Thunberg und Luisa Neubauer im Interview nach dem Klimastreik in Berlin mit Tausenden Teilnehmenden.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Vom 1. Juni bis 12. Juli 2021 ist Klimaspuren von Grau-bünden quer durch die Schweiz an den Lac Leman gewandert. 600 Gäste haben die Gruppe, die die Expedi-tion vorbereitet und geführt hat, einen oder mehrere Tage begleitet. Klimaspuren ist 670 Kilometer in 42 Etappen gewandert und hat am Weg-rand 73 Orte des Protestes und Spielräume für mehr Klimaschutz besucht. In Genf angekommen, zieht Klima-spuren ein erstes Fazit in 12 Schritten.