Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Gahndis Weisheit vegrössern...

Artensterben - die Fakten

In der Gegenwart sterben hundert Mal mehr Arten aus als bei einer natürlichen, evolutionsbedingten Rate zu erwarten wäre. Seitdem Menschen auf der Erde existieren, befand sich die Natur noch nie in einem derart schlechten Zustand wie heute.

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

2013: Grüner Stromstoss für Repower

Das JA des Bündner Stimmvolkes zeigt: die Bündner und Bündnerinnen wollen mit der Energiewende ernst machen.

Der Kanton und seine Betriebe sollen in saubere und sichere Energien und damit in den Werkplatz Graubünden investieren. Kohlekraftwerke haben in dieser Ausrichtung keinen Platz. Das ist ein starkes Zeichen für den grenzüberschreitenden Klimaschutz und die Energiewende. Die Regierung und der Grosse Rat sind damit in der Pflicht, alle politischen und juristischen Möglichkeiten zu nutzen, damit Repower das Kohlekraftprojekt in Saline Joniche aufgibt.

Das Abstimmungsresultat bietet der Regierung die Gelegenheit, die jahrelange Laissez-faire-Politik gegenüber der Repower zu korrigieren. Das Volk will, dass auch die halbstaatliche Repower in die Energiezukunft investiert und mithilft, die Energie- und Klimastrategie des Kantons umzusetzen. Als Hauptaktionär der Repower muss die Regierung nun eine entsprechende Eigentümerstrategie für die Repower formulieren.

Das Volksverdikt ist kein Votum gegen Repower. Das Abstimmungskomitee reicht dem Verwaltungsrat der Repower die Hand. Dies mit der Aufforderung den Volkswillen und damit den neuen politischen Rahmen zu respektieren. Repower muss die Planarbeiten für das Kohlekraftprojekt in Saline Joniche sofort sistieren und einen geordneten Ausstieg aus diesem Projekt aufgleisen. Zudem sind alle zukünftigen Investitionen in Kohlekraftwerke durch Unternehmen mit Kantonsbeteiligung untersagt. Das öffnet den Horizont, macht den Weg frei für Technologien der Zukunft.

Auch in Kalabrien freuen sich die Betroffenen über dieses starke Zeichen der Solidarität. Der Coordinamento Associazioni Area Grecanica dankt dem Bündner Volk, ist mit diesem Zwischensieg sehr zufrieden und bleibt wachsam und entschlossen, um das Projekt in Italien zu bekämpfen. Das Komitee "Ja zu sauberem Strom ohne Kohle" dankt den Hunderten von Bürgerinnen und Bürgern, Leserbriefschreibenden und den mutigen Gewerblern und Unternehmern, die gewagt haben, sich für die Initiative zu exponieren.

So sehen Sieger aus: Das Komitee «Ja zu sauberem Strom ohne Kohle» feiert im «Marsöl»-Garten den Abstimmungssieg (Foto Marco Hartmann).zoom
So sehen Sieger aus: Das Komitee «Ja zu sauberem Strom ohne Kohle» feiert im «Marsöl»-Garten den Abstimmungssieg (Foto Marco Hartmann).
Plakat der vbuzoom
Klimastreik Graubünden

Klimasamstag am 25.09.2021 in Chur

Am 25.09.2021 findet in Chur auf dem Alexanderplatz der Klimasamstag statt. Mit verschiedenen Ständen und Aktionen machen wir auf die Klimakrise aufmerksam. Am Mittag wird Essen aus Foodwaste zubereitet. Um 14.00 Uhr gibt es eine grosse Demo durch Chur und danach lassen wir den Tag mit Musik und Kuchen ausklingen.

Cargovelo-Verleih für Chur

Mit dem Velo zum Grossein-kauf, zur Entsorgung oder auf den Familienausflug: Ab sofort kein Problem mehr. Aktuell startet in Chur der erste Cargovelo-Verleih. Beim Planaterra 11 kann man ein Cargovelo, verschiedene Anhänger und Zubehör mieten.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Vom 1. Juni bis 12. Juli 2021 ist Klimaspuren von Grau-bünden quer durch die Schweiz an den Lac Leman gewandert. 600 Gäste haben die Gruppe, die die Expedi-tion vorbereitet und geführt hat, einen oder mehrere Tage begleitet. Klimaspuren ist 670 Kilometer in 42 Etappen gewandert und hat am Weg-rand 73 Orte des Protestes und Spielräume für mehr Klimaschutz besucht. In Genf angekommen, zieht Klima-spuren ein erstes Fazit in 12 Schritten.