Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Gahndis Weisheit vegrössern...

Artensterben - die Fakten

In der Gegenwart sterben hundert Mal mehr Arten aus als bei einer natürlichen, evolutionsbedingten Rate zu erwarten wäre. Seitdem Menschen auf der Erde existieren, befand sich die Natur noch nie in einem derart schlechten Zustand wie heute.

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Die massiven Umweltprobleme bleiben ungelöst

13.06.2021

Heute hat sich das Stimmvolk gegen die Trinkwasserinitiative und die Initiative “Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide” ausgesprochen. Es hat diesen Entscheid gefällt – in der Erwartung, dass Politik und Landwirtschaft die massiven Umweltprobleme und gesundheitlichen Risiken durch Pestizide und Nährstoffe erkannt haben. Bundesrat und Parlament haben zugesagt, die Belastung durch Pestizide und Nährstoffe wirksam zu reduzieren und den Zustand der Biodiversität zu verbessern. Sie stehen nun in der Pflicht, ihren Beteuerungen konkrete Taten folgen zu lassen.

Denn eines ist klar: mit dem heutigen Tag sind die Probleme keineswegs vom Tisch. Da sind die zu hohen Tierbestände: Die Schweiz hält pro Hektare rund doppelt so viele Nutztiere wie ihre Nachbarländer. Die Gülle dieser Tiere wird in Form von Stickstoff über die Luft verfrachtet und verschmutzt Seen, Wälder und Moore. Die Artenvielfalt der Schweiz nimmt laufend ab. Rund 60 Prozent der Insektenarten in der Schweiz sind bedroht. Wir belasten Wasser, Luft und Böden mit einem ganzen Cocktail an Pestiziden mit unvorhersehbaren Folgen für die Natur und unsere Gesundheit. Diese Probleme müssen rasch gelöst werden. Je länger man wartet, desto höher sind die Kosten. Wenn wir die natürlichen Ressourcen nicht schonen, steht unsere Ernährungssicherheit mittel- und langfristig auf dem Spiel.

Massnahmeplan “sauberes Wasser” muss rasch umgesetzt werden

Wie wichtig die Schonung der natürlichen Ressourcen ist, anerkennen auch Exponenten aus der Landwirtschaft. So betonte etwa Hans Jörg Rüegsegger, Präsident des Berner Bauernverbands: «Wir begrüssen den vom Bundesrat verabschiedeten Plan für sauberes Wasser in der Schweiz, weil wir genau der gleichen Meinung sind: gesunder Boden, saubere Luft und sauberes Wasser sind unsere zentralen Produktionsgrundlagen.» Auch die IG Zukunft Pflanzenschutz (Social-Media-Post vom 24. April) unterstützt den «Massnahmeplan sauberes Wasser». Wir erinnern den Bauernverband und die BauernvertreterInnen im Bundeshaus an diese Zusagen und erwarten, dass sie ihre Versprechen an die Bevölkerung einhalten und die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen nicht länger bekämpfen.

Die beiden Pestizid-Initiativen haben viel bewegt. Die Bevölkerung ist mehr denn je sensibilisiert für die Risiken und Gefahren, welche von Pestiziden und ihren Abbauprodukten ausgehen. Ein «weiter wie bisher» ist definitiv keine Option. Die Trägerorganisationen des 2xJa-Komitees werden sich weiterhin mit Nachdruck für nachhaltige und zukunftsfähige Lösungen in der Landwirtschaft engagieren. Sie sind dringend nötig.

Feuer in den Alpen 14.08.2021: Wasserhaushalt im Klimawandel

Jedes Jahr am zweiten Augustwochenende brennen in mehreren Alpenländern die traditionellen «Feuer in den Alpen». Sie haben ihren Ursprung in der Schweiz und setzen seit über 30 Jahren ein Zeichen für die Erhaltung des natürlichen und kulturel-len Erbes des Alpenraumes. Dieses Jahr machen sie auf den eingeschränkten Wasser-haushalt durch die Klima-krise aufmerksam. Doch worum geht es bei Feuer in den Alpen genau?

Cargovelo-Verleih für Chur

Mit dem Velo zum Grossein-kauf, zur Entsorgung oder auf den Familienausflug: Ab sofort kein Problem mehr. Aktuell startet in Chur der erste Cargovelo-Verleih. Beim Planaterra 11 kann man ein Cargovelo, verschiedene Anhänger und Zubehör mieten.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Vom 1. Juni bis 12. Juli 2021 ist Klimaspuren von Grau-bünden quer durch die Schweiz an den Lac Leman gewandert. 600 Gäste haben die Gruppe, die die Expedi-tion vorbereitet und geführt hat, einen oder mehrere Tage begleitet. Klimaspuren ist 670 Kilometer in 42 Etappen gewandert und hat am Weg-rand 73 Orte des Protestes und Spielräume für mehr Klimaschutz besucht. In Genf angekommen, zieht Klima-spuren ein erstes Fazit in 12 Schritten.

Herausforderungen des Klimawandels

Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich und einer der Leit-autoren beim Vierten und Fünften Sachstandsbericht des IPCC. Knutti präsentiert seine Berechnungen und Zukunftsprognosen kompe-tent und ohne Alarmismus, besorgniserregend sind sie alleweil.