Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Ein Schlachtruf für das Klima

22.05.2021

Am Aktionstag «Strike for future» haben die Initianten in Chur Infostände und Workshops organisiert.

Auf dem Churer Alexanderplatz sind an diesem Freitag mehrere Infostände aufgebaut. Grund ist ein Aktionstag von Klimastreik Graubünden. Das Angebot ist vielfältig: Beim Stand von WWF Graubünden wird der ökologische Fussabdruck berechnet. Die Stiftung Bergwaldprojekt informiert über die Folgen des Klimawandels in den Bündner Schutzwäldern. An einem anderen Stand werden Demonstrationsplakaten gemalt. Der Klimawandel betrifft nicht nur die Jugend. Das wollen die Initianten und ihre Partnerorganisationen mit der Vielfalt der Informationsstände zeigen.

Die Stände scheinen gut anzukommen, immer wieder stoppen Interessierte und informieren sich über die vielfältigen Themen rund um Klimawandel und den Klimaschutz. So auch Beatrice Uhlmann aus Chur, für sie sind Umwelt- und Klimaschutz wichtige Themen. «Hier können sich die Menschen informieren und ihre eigene Meinung bilden.»

Laut Agrena Schuler, Mitverantwortliche bei Klimastreik Graubünden, ist das Interesse bei der Bevölkerung extrem gross. «Durch Anlässe wie heute können wir unsere Reichweite vergrössern, sodass unsere Themen letztendlich auch in der Politik diskutiert werden.»

Ein Thema, das bei vielen Ständen aufkommt, sind die bevorstehenden Abstimmungen. Es sei klar, dass dies für viele relevant sei, so Schuler, doch Klimastreik Graubünden gehe es um mehr als um die nächste Abstimmung. Sie sagt klar: «Es ist heute kein Abstimmungskampftag.»

«Wem gehört das Klima? Uns gehört das Klima.»


Um 12 Uhr steht ein Klimaalarm auf dem Programm. Mit einem Schlachtruf machen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Lärm für das Klima. «Wem gehört das Klima? Uns gehört das Klima. Wessen Welt? Unsere Welt. Wessen Zukunft? Unsere Zukunft», schreien sie über den Platz. Es wirkt wie eine Aufwärmübung, dies im Hinblick darauf, dass um 17 Uhr eine Demonstration durch die Stadt ansteht. Diese ist gut besucht, Jung und Alt nehmen teil.

Geht der Klimabewegung ausgerechnet jetzt die Luft aus?

Mit dem CO2-Gesetz steht der Schweiz am 13. Juni die bisher wichtigste
Klima-Abstimmung bevor. Doch gestern mobilisierte der Klimastreik
nur noch mässig. Was bedeutet dies für den Urnengang?

Aktivisten buhlen um Nicht-Studierte

Bisher ist der Klimastreik eine Bewegung von Schülern und Studentinnen. Nun schliessen sich auch Gewerkschaften an. Das geht nicht ohne Misstöne.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Das Projekt «Klimaspuren» ist eine öffentliche Wanderung durch die Schweiz. Jede und jeder kann mitwandern und erfahren, wie sich die steigenden Temperaturen konkret auswirken und wie findige Menschen die Erhitzung des Klimas stoppen wollen. Klimaspuren dauert vom 1. Juni bis zum 12. Juli 2021 und umfasst gut 50 Ortstermine.

Herausforderungen des Klimawandels

Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich und einer der Leit-autoren beim Vierten und Fünften Sachstandsbericht des IPCC. Knutti präsentiert seine Berechnungen und Zukunftsprognosen kompe-tent und ohne Alarmismus, besorgniserregend sind sie alleweil.