Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

JA zum CO2-Gesetz! – Das sagen Stimmen aus den Alpen

20.04.2021

Den Alpen läuft die Zeit davon. Statt Sand poltern Steine, donnern Murgänge, fliessen Schlammlawinen und prasseln Starkregen durch das Stundenglas. Für die Bevölkerung, wie auch die Fauna und Flora der Alpen geht es am 13. Juni um mehr als das neue CO2-Gesetz. Ganze Lebensräume und Existenzen stehen auf dem Spiel. Die Hauptleidtragenden reden deshalb Klartext in der Kampagne der Alpen-Initiative. Für sie ist ein JA zum CO2-Gesetz zwingend.

«Der Klimawandel ist unbestritten die grösste Bedrohung!» «Die Folgen des Klimawandels sind seit Jahren sichtbar» – «Das hoch sensible Ökosystem Alpen ist akut gefährdet» – «Der Moment der höchsten Dringlichkeit ist erreicht» – «Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist» – «Ich frage mich, was für unsere Kinder übrig bleibt».

Unter die-alpen-brauchen-klimaschutz.ch rütteln Direktbetroffene der Klimaerhitzung mit ihren persönlichen Erfahrungen, Sorgen und Hoffnungen die ganze Schweiz auf. Diese Aussagen sind nur der Anfang. Die Alpen-Initiative stellt die Plattform die-alpen-brauchen-klimaschutz.ch weiteren Betroffenen aus den Berggebieten zur Verfügung. Es geht dabei nicht nur um Emotionen. Den Notstand belegen auch unbestreitbare wissenschaftliche Erkenntnisse. Abmildern lässt sich die Klimaerhitzung noch – rückgängig machen jedoch nicht. Mit 71 % der Schweizer Fläche ist das Berggebiet besonders be-troffen. 25% der Schweizer Bevölkerung lebt hier – und mit ihr eine einzigartige Fauna und Flora. Die Temperaturen steigen in den Alpen doppelt so stark an wie im weltweiten Durchschnitt. Die Folgen: Nirgendwo sonst wirkt sich bei uns die Klimaerhitzung derart dramatisch aus. Jede und jeder sieht und hört die Zeit im Stundenglas der Alpen schmelzen, poltern, rumpeln und rauschen. Naturereignisse verursachen zunehmend irreparable Schäden. Ein JA zum neuen CO2-Gesetz ist am 13. Juni zwingend. Nur so können wir diesen so vielfältigen Lebensraum für die zukünftigen Generationen erhalten.

Zum Beispiel Guttannen

Die bernische Gemeinde Guttannen auf dem Weg zum Grimselpass steht exemplarisch für die aktuelle Entwicklung. Deswegen lanciert die Alpen-Initiative heute am 20. April ihre Kampagne an diesem ex-ponierten Ort. Das 1057 Meter über Meer gelegene Dorf spürt wie kaum ein zweites die Folgen des menschengemachten Temperaturanstiegs: Seit wenigen Jahrzehnten ist es gehäuft Naturkatastrophen wie Murgängen und Überschwemmungen ausgesetzt. Bis dahin waren Ereignisse dieses Ausmasses an diesem malerischen Ort nicht bekannt. Statt den sich regelmässig lösenden Stein-, Geröll- und Erdrutschmassen zu entfliehen, haben die 300 Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner Mittel und Wege gefunden, mit dieser Situation zu leben: Sie organisieren sich selbst, jede und jeder packt mit an. Dank Naturbeobachtung, Frühwarnsystemen und präventiven Entwicklungsszenarien kann die Bevölkerung vorausschauend agieren. Bald könnte es viele Guttannen geben – sofern die Schweiz mit dem neuen CO2-Gesetz ihre Treibhausgasemissionen nicht drastisch eindämmt und mit dem Alpenschutz Ernst macht. Eine klare Mehrheit des Parlaments hat sich nach drei Jahren Verhandlung für das gemässigte neue CO2-Gesetz ausgesprochen, um die Temperaturanstiege durch den zu hohen Ausstoss von Treibhausgasen abzumildern. Das neue CO2-Gesetz berücksichtigt den Schutz unserer Alpen angemessen, wie unser Argumentarium verdeutlicht. Überproportional fliessen die neuen Abgaben zurück in den vom CO2-Ausstoss erhitzten Alpenraum. Dass das Stimmvolk nun aufgrund eines Referendums die Chance erhält, JA zum CO2-Gesetz zu sagen, ist eine grosse Chance. Für mehr Klimaschutz und Alpenschutz ist eine Volksmehrheit stärkste Legitimation und stärkster Treiber zugleich. Wir brauchen jetzt mehr Tempo.

Die Alpen sind das Herz der Schweiz, Nährboden unserer Kultur und unseres Selbstverständnisses. Gegenüber der Bedrohung durch die Klimaerhitzung ist dieser einzigartig vielfältige Lebensraum das schwächste Glied in unserer Kette. Die Ausgewogenheit einer Gesellschaft misst sich daran, wie sie ihre Hilfsbedürftigsten unterstützt. Wer JA zum CO2-Gesetz sagt, bekennt sich nicht nur zu unserem Natur-, Lebens- und Erholungsraum Alpen. Das Bekenntnis ist eines zur ganzen Schweiz.

WAS GESCHIEHT AM 21. MAI IN GRAUBÜNDEN ?

Überall im Kanton Graubünden finden an diesem Tag Aktionen statt. Wenn die Corona-Situation es erlaubt, werden wir in Chur den ganzen Tag auf dem Alexanderplatz sein. Dort gibt es Infostände von verschiedenen Organisationen, Workshops, Konzerte und vieles mehr. Um 17.00 Uhr versammeln wir uns für einen Demozug durch die Stadt.

Handeln statt Hoffen. Die Klimabewegung ruft zum grossen Klimaaktionstag auf! Am 21. Mai 2021 findet schweizweit der «Streik für die Zukunft» statt – mit dem Ziel, zur gesamtgesellschaftlichen Klimabewegung zu werden und somit gemeinsam den dringend nötigen Wandel herbeizuführen. Zusammen mit verschiedenen Organisationen wird auch in ganz Graubünden den ganzen Tag lang ein Programm organisiert.

Klimaschutz JA!

Klimaschutz heisst Ja zum revidierten CO2-Gesetz. Alle Sektoren (Gebäude, Industrie, Mobilität, Finanzplatz) handeln gemeinsam. Wer künftig wenig fossile Energie verbraucht, profitiert als Privatperson, Familie oder Firma. Das ist fair, schafft Arbeitsplätze und die Schweiz wird unabhängiger von Erdöl-, Gas- und Kohleimporten.

Bundesrat, Parlament, fast alle Parteien, führende Klimawissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler, die Wirtschaft, über 100 Klimaschutz-Organisationen und engagierte Menschen aus allen Regionen der Schweiz sagen:

JA – Gemeinwohl steht über Sonderinteressen: Wir handeln gemeinsam und fair.
JA – Clevere Massnahmen jetzt ergreifen lohnt sich. Abwarten wird teuer und riskant.
JA – Saubere Luft, weniger Lärm: Klimaschutz ist gut für unsere Gesundheit.

Schütze Wasser, Boden & Gesundheit: 2xJA

Ein breites Komitee lancierte die 2xJa-Kampagne zu den Initiativen für sauberes Trinkwasser und für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. Träger der 2xJa-Kampagne sind Pro Natura, Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz, Greenpeace, WWF Schweiz, Aqua Viva, BirdLife Schweiz und der Schweizerische Fischerei-Verband.

Mit 2xJA am 13. Juni leisten wir einen Beitrag für sauberes Wasser, fruchtbare Böden, die Erholung der Artenvielfalt statt Insekten- und Artensterben und für gesunde Lebensmittel ohne Pestizidrückstände und Antibiotikaresistenzen. Wir schützen sowohl unsere eigene Gesundheit wie auch die Natur.