Kontakt

Stefan Grass
vbu-Sekretariat

 081 250 67 22

E-Mail

Siehe Video...

Leben mit dem Klimawandel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir den Kampf längst verloren: Wir werden den Klimawandel nicht mehr aufhalten und mit drastischen Umbrüchen leben müssen. Gert Scobel diskutiert mit Gästen.

Siehe Video...

Klimawandel - Die Fakten - 2019

Sir David Attenborough gestaltet seine BBC Doku als mitreißenden Weckruf. Mit zahlreichen Wissenschaft-lern belegt er die Fakten rund um die Folgen des Klimawandels und was dagegen unternommen werden kann.

Siehe Video...

Auf den Spuren der Klimaforschung

Hitze, Dürre, Stürme und Fluten – das Wetter scheint weltweit wild geworden zu sein. Was sind die Ursachen? Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft.

Ein Streik für die Zukunft

20.05.2021

Am Freitag 21. Mai finden schweizweit Aktionen zum Klimastreik statt. Auch in Graubünden stehen verschiedene Events auf dem Plan.

von Manuela Meuli

Die Organisation Klimastreik Graubünden veranstaltet am Freitag, 21. Mai, in Graubünden verschiedene Anlässe und Demonstrationen, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Unter dem Motto «Strike for future» gibt es laut Agrena Schuler, Schülerin und Mitverantwortliche beim Klimastreik Graubünden, im ganzen Kanton Infostände zu den Themen Klimawandel und Klimaschutz.

Ausserdem findet am Freitagvormittag in Davos eine Velodemonstration statt. Durch ein falsches Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner, machte die Organisation bereits medial darauf aufmerksam. Auf dem Alexanderplatz in Chur ist am Freitag über den ganzen Tag ein grösseres Rahmenprogramm geplant, bestehend aus Workshops, Infoständen und einem Bühnenprogramm mit Musik und Reden. Am Nachmittag gibt es zudem eine Klimademonstration durch Chur. Um umweltfreundlich zur Demonstration zu gelangen, veranstaltet die Organisation eine Velotour von Bad Ragaz über Landquart und Zizers bis nach Chur. Gemäss Schuler ist das Ziel des Streiks, dass der Klimaschutz verbessert wird und die Klimaziele auch kantonal umgesetzt werden.

Keine Klimajugend mehr

Unterstützt wird Klimastreik Graubünden am Freitag von verschiedensten Partnerorganisationen. Laut Schuler handelt es sich dabei um Organisationen, die sich ebenfalls für den Klimaschutz und für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Darunter sind Naturschutzorganisationen wie Greenpeace und Pro Natura, aber auch das Frauenstreik-Kollektiv und Amnesty Chur. Durch die vielseitigen Partnerschaften und Veranstaltungen möchte Klimastreik Graubünden das Interesse der breiten Bevölkerung wecken. Schuler präzisiert: «Wir wollen zu einer breit aufgestellten Bewegung werden, weg von der Klimajugend.» Die Veranstaltung richte sich also an alle, «denn wir alle sind zu einem gewissen Teil mitverantwortlich an der Klimakrise und wir alle müssen etwas tun, um sie abzuwenden», erklärt Schuler.

WAS GESCHIEHT AM 21. MAI IN GRAUBÜNDEN ?

Überall im Kanton Graubünden finden an diesem Tag Aktionen statt. Wenn die Corona-Situation es erlaubt, werden wir in Chur den ganzen Tag auf dem Alexanderplatz sein. Dort gibt es Infostände von verschiedenen Organisationen, Workshops, Konzerte und vieles mehr. Um 17.00 Uhr versammeln wir uns für einen Demozug durch die Stadt.

Handeln statt Hoffen. Die Klimabewegung ruft zum grossen Klimaaktionstag auf! Am 21. Mai 2021 findet schweizweit der «Streik für die Zukunft» statt – mit dem Ziel, zur gesamtgesellschaftlichen Klimabewegung zu werden und somit gemeinsam den dringend nötigen Wandel herbeizuführen. Zusammen mit verschiedenen Organisationen wird auch in ganz Graubünden den ganzen Tag lang ein Programm organisiert.

Wandernd begreifen, was Klimawandel bedeutet

Das Projekt «Klimaspuren» ist eine öffentliche Wanderung durch die Schweiz. Jede und jeder kann mitwandern und erfahren, wie sich die steigenden Temperaturen konkret auswirken und wie findige Menschen die Erhitzung des Klimas stoppen wollen. Klimaspuren dauert vom 1. Juni bis zum 12. Juli 2021 und umfasst gut 50 Ortstermine.

Herausforderungen des Klimawandels

Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich und einer der Leit-autoren beim Vierten und Fünften Sachstandsbericht des IPCC. Knutti präsentiert seine Berechnungen und Zukunftsprognosen kompe-tent und ohne Alarmismus, besorgniserregend sind sie alleweil.